Vortrag über die PCR-Methode enthält mehrere falsche oder unbelegte Behauptungen

23/10/2020, 03:03 PM (CEST)

Ein in sozialen Medien kursierendes Video soll angeblich große Schwächen der zum Corona-Test genutzten PCR-Methode offenbaren. «Sensation! Naomi Seibt widerlegt den PCR Test von Prof Drosten! KEIN Virus EXISTENT!!!», heißt es etwa (hier archiviert, hier Video archiviert) Die genannte Youtuberin behauptet darin unter anderem, dass der Virologe Christian Drosten den Test zum Nachweis von Sars-CoV-2 entwickelt habe, bevor er die dafür nötigen Daten vorliegen hatte. Außerdem soll der PCR-Test zum Nachweis von Corona angeblich ungeeignet und zu fehleranfällig sein. Schließlich geht Seibt darauf ein, dass angeblich nur wenige Menschen am Coronavirus gestorben seien.

BEWERTUNG: Der Vortrag der Youtuberin Naomi Seibt enthält viele falsche Behauptungen. Einige davon sind Falschinformationen, die seit Monaten zur Coronavirus-Pandemie kursieren und bereits mehrfach widerlegt wurden.

FAKTEN:

TEIL 1: Das Wissen über Sars-CoV-2

Im ersten Teil des Videos geht es darum, dass der Berliner Virologe Christian Drosten einen PCR-Test zum Corona-Nachweis vorgelegt habe, angeblich ohne über die entscheidenden wissenschaftlichen Informationen verfügt zu haben. Seibt sagt, Drosten habe den PCR-Test entwickelt, «obwohl noch gar keine klinischen Daten aus China gekommen waren, obwohl das Virus niemals sequenziert oder isoliert wurde» (ab Minute 1:09).

Das von Seibt beschriebene Vorgehen hat Drosten in einem Radiointerview als normales virologisches Vorgehen erläutert: Erst seien anhand von Medienberichten über das Virus Modelle erstellt worden. «Und als dann so eine Zeit später die Kollegen aus China die erste Genom-Sequenz öffentlich gestellt haben von diesem neuen Virus, haben wir das natürlich mit all unseren Kandidatentests verglichen, die besten herausgesucht und mit denen weitergearbeitet», sagte Drosten.

Auch der Präsident der Gesellschaft für Virologie bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass die vorhandenen klinischen Daten ausreichend gewesen seien. Eventuell sei missverstanden worden, dass «keine klinischen Isolate zur Verfügung standen», teilte der Heidelberger Virologe Ralf Bartenschlager mir. «Es gab allerdings die publizierten Sequenzen des Virusgenoms. Das ist heutzutage in der molekularen Virologie, wo man Sequenzen quasi nach Belieben synthetisch herstellen kann, alles was man benötigt.» Mittlerweile sei das Virus Sars-Cov-2 «tausendfach isoliert, sequenziert und charakterisiert» worden, so Bartenschlager. Die Ergebnisse finden sich in der Datenbank GISAID und in Studien.

Schließlich sagt Seibt in dem Video, dass bei der Entschlüsselung des Coronavirus angeblich bestimmte wissenschaftliche Regeln nicht eingehalten worden seien. «Die Studie hat nicht die Robert-Koch-Postulate erfüllt und die sind der Goldstandard dafür, dass irgendein Erreger als solcher anerkannt werden kann», sagt sie ab Minute 6:20. Die Studie, auf die sich Seibt bezieht, erschien am 24. Januar und veröffentlichte erste Erkenntnisse über das Ende 2019 erstmals beobachtete neue Coronavirus. Die Forscher konnten das Virus zwar isolieren, weisen aber tatsächlich auch darauf hin, dass weitere Studien zur Erfüllung der Koch’schen Postulate nötig sind.

Mittlerweile sind diese Studien erfolgt, so Virologe Bartenschlager - etwa im Juli durch retrospektive Studien, im Februar, April und Juli durch den Nachweis in Zellkulturen oder im Mai durch den Nachweis in Tierversuchen. «Es muss hier angemerkt werden, dass die ursprünglichen Koch’schen Postulate für Mikroorganismen wie zum Beispiel Bakterien entwickelt wurden», sagte Bartenschlager der dpa. «Für Viren sind heute auf die neuen verfügbaren Methoden angepasste Postulate vorgeschlagen. Allerdings erfüllt das Sars-CoV-2 auch die ursprünglich formulierten Postulate.»

TEIL 2: Die Verlässlichkeit des PCR-Tests zum Corona-Nachweis

Im zweiten Teil des Videos geht Seibt darauf ein, dass der entwickelte PCR-Test angeblich ungeeignet und zu fehlerhaft sein soll. Vereinfacht gesagt wird bei einem PCR-Test das Gen-Material aus dem Rachenabstrich in vielen Zyklen vervielfältigt, um so zu erkennen, ob entscheidende Teile des Coronavirus darin zu finden sind - die abgestrichene Person also infiziert ist. Seibt behauptet dazu ab Minute 10:30: «Jetzt ist aber die Frage, nach wie vielen Zyklen sieht man das denn dann überhaupt? Und das ist jetzt wieder so eine willkürliche Sache. Drosten sagt, nach 45. Es gibt auch Studien, die so zwischen 37 bis 40, 50 schwanken.»

Die Zahlen nennt man Ct-Wert. Je höher der Ct-Wert ist, desto geringer die Viruskonzentration in der untersuchten Probe. Zwar wurden in der Drosten-Studie zur Entwicklung des PCR-Tests 45 Zyklen angewandt - das ist aber nicht als Vorgabe für die Praxis zu verstehen. In einem Interview erläutert Drosten, dass er die Festlegung auf einen Wert problematisch findet, da sich der sogenannte Ct-Wert der Zyklen von Labor zu Labor unterscheiden kann. Über Standards für diesen Wert findet also eine fachliche Diskussion statt - mit Willkürlichkeit hat dies nichts zu tun. Sehr hohe Ct-Werte, wie sie Seibt erwähnt, sind auf einer Liste mit Informationen über die einzelnen Testsysteme nicht zu finden.

Außerdem wiederholt Seibt die in den vergangenen Monaten mehrfach geäußerte Behauptung, dass PCR-Tests zu viele falsch-positive Ergebnisse liefern. Sie geht davon aus, dass ein Prozent aller Test fälschlicherweise zum Ergebnis kommen, die Person habe Corona. «Wenn Sie dann zum Beispiel eine Stadt von 11 Millionen Menschen haben in Wuhan, dann sind 110.000 von denen schon falsch Positive», sagt sie ab Minute 14:11. Das ist insofern falsch, als dass in Wuhan tatsächlich fast 10 Millionen Einwohner auf Corona getestet wurden und dabei 300 asymptomatische Coronafälle entdeckt wurden. Massenhaft falsche Ergebnisse gab es also nicht.

Auch wenn falsch-positive Testergebnisse vorkommen können, so können sie allein selbst bei sehr vielen Tests nicht dafür verantwortlich sein, dass die Zahl der Coronafälle steigt. In Deutschland etwa gibt es seit August wöchentlich in etwa gleich viele Tests, dennoch werden immer mehr Infektionen entdeckt.

Schließlich wiederholt Seibt eine mehrfach widerlegte Behauptung: Kary Mullis, Nobelpreisträger und Erfinder der PCR-Methode, habe sich angeblich «dagegen ausgesprochen, dass seine Methode der Vervielfältigung von DNA zum Virustest verwendet worden ist» (ab Minute 11:52). Mullis hat sich jedoch nie gegen eine grundsätzliche Nutzung der PCR-Methode für Virentests eingesetzt. In einem von ihm mit herausgegebenen wissenschaftlichen Sammelband (im gelb markierten Teil auf PDF klicken) geht er vielmehr auf den Stellenwert der PCR für den Nachweis von Infektionskrankheiten ein.

Jedoch hing Mullis dem Glauben an, wonach das HI-Virus angeblich kein Aids auslösen soll. Seine Äußerungen, die derzeit genutzt werden, um die Seriosität des Corona-Tests anzuzweifeln, beziehen sich allein darauf.

TEIL 3: Die Gefährlichkeit von Corona

Im letzten Drittel des Videos versucht Seibt zu zeigen, dass weniger das Coronavirus selbst gefährlich sei, als vielmehr die Folgen der Gegenmaßnahmen. «Die Panik macht uns krank und die Suizidrate ist rapide angestiegen», sagt sie ab Minute 14:43. Dafür gibt es keine Belege. Es existieren noch keine ausreichenden Daten, um eine mögliche Veränderung bei Suiziden festzustellen. Zwar behauptet Seibt, Daten aus Australien zeigten das vermehrte Auftreten von Suiziden. Das stimmt allerdings nicht: Zahlen aus einem offiziellen Register im Bundesstaat Victoria, die in sozialen Medien kursierten, wurden falsch aus dem Register ausgelesen, fanden Faktenchecker der Nachrichtenagentur AFP heraus.

In Deutschland gibt es ebenfalls bisher keine aussagekräftigen Zahlen. Eine Auswertung von Einsatzcodes der Feuerwehreinsätze in Berlin im Zusammenhang mit Selbstmorden wurde falsch interpretiert, haben Faktenchecker von Correctiv recherchiert. In Hessen deuten Zahlen in eine andere Richtung: Für die Stadt Frankfurt am Main zeigt eine erste Auswertung eine möglicherweise niedrigere Suizidrate in den vergangenen Monaten - dies wird aber ebenfalls als vorläufige Beobachtung eingestuft.

Seibt wiederholt außerdem eine bereits widerlegte Falschinformation über Erkenntnisse der US-amerikanischen Seuchenschutzbehörde zur Todesursache von Covid-Patienten. «Das CDC hat zugegeben, dass nur sechs Prozent der Leute, die an Corona gestorben sind, direkt daran gestorben sind», sagt Seibt ab Minute 15:26. Richtig ist, dass laut der amerikanischen Gesundheitsbehörde in 92 Prozent aller Fälle mit Covid-19 auf dem Totenschein die Krankheit auch die zugrundliegende Todesursache war - auch wenn die Toten mehrere Vorerkrankungen hatten, was Seibt als Argument heranzieht.

Schließlich behauptet Seibt in Bezug auf Schweden: «Da gab es keinen intensiven Lockdown, aber trotzdem wurden die Leute nicht krank» (ab Minute 16:04). Tatsächlich starben Schweden auf die Einwohnerzahl gerechnet etwa fünfmal so viele Infizierte an Corona wie in Deutschland oder Dänemark. Auch die Gesamtzahl der Infektionen liegt dort um ein Vielfaches höher. Wie in vielen anderen Ländern, steigt die Zahl der Corona-Fälle auch in Schweden zurzeit wieder an, nachdem sie eine Weile sehr niedrig war.

---

Links:

WISSENSBASIS

Studie zur Entwicklung des RT-PCR-Test vom 23.01.2020: https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045#html_fulltext (archiviert: http://dpaq.de/SNaJY)

Interview mit Christian Drosten im Bericht des Deutschlandfunk zur Entwicklung des PCR-Test von Mitte Januar: https://www.deutschlandfunk.de/neues-coronavirus-diagnostischer-test-aus-berlin-weltweit.676.de.html?dram:article_id=468640 (archiviert: http://dpaq.de/GC5yU)

Viren-Datenbank GISAID: https://www.gisaid.org/

Studie, die viele Genomsequenzen von Sars-CoV-2 vergleicht (August 2020): https://www.nature.com/articles/s41598-020-70812-6 (archiviert: https://archive.vn/JRxy5)

Informationen über die Koch-Postulate zum Erregernachweis: https://www.pschyrembel.de/Henle-Koch-Postulate/K09MJ (archiviert: https://archive.vn/EYnvd)

Frühe Studie aus China von Zhu et al. über das neue Coronavirus (Januar 2020): https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa2001017?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%20%200www.ncbi.nlm.nih.gov(archiviert: https://archive.vn/wZlqd)

Studie aus Südkorea zur Isolation und Zellkultur-Züchtung (Februar 2020): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7036342/(archiviert: https://archive.vn/N7UPk)

Studie aus Deutschland über die Coronavirus-Eigenschaften (April 2020). https://www.nature.com/articles/s41586-020-2196-x (archiviert: https://archive.vn/BPxMX)

Studie aus Deutschland über die Auswirkungen einer Coronavirus-Infektion (noch ohne Peer-Review, Juli 2020): https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.07.21.212639v1.full.pdf(archiviert: http://dpaq.de/wVPRN)

Retrospektive Studie aus den USA über nicht möglichen früheren Nachweis von Sars-CoV-2 (Juli 2020): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7510744/ (archiviert: https://archive.vn/XSLvk)

Studie mit Coronavirus-Nachweis in Tierversuchen (Mai 2020): https://www.nature.com/articles/s41586-020-2324-7 (archiviert: https://archive.vn/02v0v)

PCR-TESTS

dpa-Faktencheck «PCR-Tests können Virus-RNA im Körper nachweisen» (September 2020): https://dpa-factchecking.com/austria/200831-99-377585/

NDR-Interview mit Christian Drosten zu der Frage der Zyklen bei PCR-Tests (September 2020): https://www.ndr.de/nachrichten/info/54-Coronavirus-Update-Eine-Empfehlung-fuer-den-Herbst,podcastcoronavirus238.html#Forschung (archiviert: https://archive.vn/x9M8P#selection-2479.614-2479.967)

Übersicht über die Ct-Werte verschiedener Corona-Testsysteme: https://www.finddx.org/covid-19/sarscov2-eval-molecular/molecular-eval-results/ (archiviert: http://dpaq.de/hjSb0)

dpa-Bericht über das Ergebnis der Massentests in Wuhan, veröffentlicht von der «Börsen-Zeitung» (Juni 2020): https://m.boersen-zeitung.de/dpa-meldung/2020-06-02/1292315/zehn-millionen-menschen-in-wuhan-getestet-300-asymptomatische-faelle (archiviert: https://archive.vn/9sJdF#selection-367.18-367.141)

dpa-Bericht «Falsch positive Ergebnisse bei ausgeweiteten Corona-Tests?» (September 2020): https://www.zeit.de/news/2020-09/02/falsch-positive-ergebnisse-bei-ausgeweiteten-corona-tests (archiviert: http://archive.vn/bivy2#selection-1283.0-1283.428)

RKI-Lagebericht vom 15.10.2020: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-15-de.pdf?__blob=publicationFile (archiviert: http://dpaq.de/FLSDh)

RKI über Test-Anzahl: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Testzahl.html

dpa-Faktencheck zur Behauptung, dass der PCR-Erfinder deren Anwendung bei Viren ablehnen soll (August 2020): https://dpa-factchecking.com/germany/200805-99-54176/

Wissenschaftlicher Sammelband «The Polymerase Chain Reaction» von Kary B. Mullis, François Ferré, Richard A. Gibbs (1994): https://link.springer.com/book/10.1007/978-1-4612-0257-8 (archiviert: https://archive.is/SdjvK#:~:text=front,pdf)

Transkript des Interviews mit Kary B. Mullis (Juni 2005): https://www.nobelprize.org/prizes/chemistry/1993/mullis/25900-interview-transcript-1993/ (archiviert: https://archive.vn/GMLIY#selection-851.892-861.139)

GEFÄHRLICHKEIT UND FOLGEN

Faktencheck von AFP über falsche Zahlen zu Suiziden im australischen Bundesstaat Victoria: https://factcheck.afp.com/false-facebook-posts-misrepresent-suicides-recorded-australian-state-victoria-during-coronavirus (archiviert: https://archive.vn/5tABU)

Faktencheck von Correctiv über die falsche Interpretation von Notruf-Einsatzcodes (Juni 2020): https://correctiv.org/faktencheck/2020/06/23/corona-massnahmen-irrefuehrende-berichte-ueber-angeblich-gestiegene-suizidzahlen-in-berlin/(archiviert: https://archive.vn/X6cao)

Bericht im «Ärzteblatt» über gesunkene Suizid-Zahlen in Frankfurt am Main (Oktober 2020): https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Suizid?s=&p=1&n=1&nid=117216 (archiviert: https://archive.vn/zFKYC)

dpa-Faktencheck zur Behauptung über Zahlen der US-Behörde CDC (September 2020): https://dpa-factchecking.com/germany/200910-99-504932/

dpa-Bericht über die Corona-Situation in Schweden (August 2020): https://www.saechsische.de/schwedens-sonderweg-ins-ungewisse-5250742.html (archiviert: https://archive.vn/ztzNR)

Ampel-Karte des Europäischen Zentrums für Krankheitsvorsorge und -kontrolle: https://www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/situation-updates/weekly-maps-coordinated-restriction-free-movement

Video in einem Facebook-Post (Oktober 2020): https://www.facebook.com/saskia.voigtlaender/videos/10157876109807947/ (archiviert: https://archive.vn/isk2e, Video: http://dpaq.de/ezsOH)

Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=EmGatna0Uf4

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com