Manipulation

Gefälschtes BBC-Video über Hunter Biden und Bestattungen

08.07.2024, 17:00 (CEST)

Immer wieder kursieren gefälschte Medienbeiträge in sozialen Medien. Eines davon bringt nun fälschlicherweise den Sohn des US-Präsidenten mit einem Bestattungsamt in der Ukraine in Verbindung.

Die Glaubwürdigkeit renommierter Medienhäuser wie der britischen BBC nutzen unter anderem Fake-Verbreiter aus, um ihre Falschbehauptungen seriös wirken zu lassen. In sozialen Medien verbreitet ein Video mit BBC-Logo die Behauptung, ein US-Unternehmen namens Burisma sei an einer Monopolisierung des Bestattungsmarktes in der Ukraine beteiligt. BBC und das Recherchekollektiv Bellingcat hätten vermeintlich aufgedeckt: Darin verwickelt sei der Sohn des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden, Hunter Biden.

Bewertung

Dass das Video gefälscht ist, haben die BBC und Bellingcat klargestellt. Der ukrainische Gasproduzent Burisma Holdings hatte bis zu der Unternehmensauflösung im Jahr 2023 ihren steuerlichen Sitz in Zypern. Hunter Biden war lediglich von 2014 bis 2019 Vorstandsmitglied des Konzerns. Eine Verbindung von Biden zum ukrainischen Kirchenbedarfshersteller Ros-Vinnytsia ist nicht belegt.

Fakten

Trotz Logo des britischen Nachrichtensenders BBC in der linken oberen Ecke des Videos ist ein derartiger oder ähnlicher Beitrag nicht auf der Webseite der BBC zu finden. Auch auf der Seite von Bellingcat lässt sich solch eine Berichterstattung nicht finden.

Ein BBC-Journalist sowie Bellingcat haben über die Plattform X in einem Statement das Video als Fälschung bezeichnet. Beide Medienunternehmen wiesen darauf hin, dass es sich hierbei um russische Propaganda handle.

Um Desinformation zu verbreiten, wird die Glaubwürdigkeit bekannter Nachrichtenmedien ausgenutzt. Auch andere Unternehmen sind von ähnlichen Aktionen betroffen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) nachwies.

Burisma Holdings war ein ukrainischer Gaskonzern. Hunter Biden war von 2014 bis 2019 Teil des Verwaltungsrates. Die auf Zypern registrierte Burisma Holdings wurde im Jahr 2023 liquidiert.

Keine Hinweise für Verbindung zu Hersteller für Kirchenbedarf

Bei dem erwähnten Unternehmen Ros-Vinnytsia handelt es sich nicht um eine Bestattungsfirma, sondern um einen ukrainischen Hersteller für Kirchenbedarf. In dem Fake-Video wird behauptet, ein ehemaliger Assistent Hunter Bidens sei Hauptaktionär des Unternehmens - dessen Name wird jedoch nicht genannt.

Es gibt keine Hinweise für eine Verbindung von Hunter Biden zu diesem Unternehmen. Wie ukrainische Faktenchecker gestützt auf die Handelsdatenbank berichteten, ist das Gesamtkapital des Unternehmens zu gleichen Teilen auf drei Personen aufgeteilt - Hunter Biden ist nicht darunter.

(Stand: 8.7.2024)

Links

Tiktok-Post (archiviert)

Google-Suche nach BBC-Berichterstattung über angebliche Biden-Verbindung zu Bestattungen (archiviert)

Google-Suche nach Bellingcat-Berichterstattung über Biden und Burisma (archiviert)

Google-Suche nach Biden-Verbindung zu Ros-Vinnytsia(archiviert)

BBC-X-Post über Fake-Video vom 28.5.2024 (archiviert)

Bellingcat-X-Post über Fake-Video vom 28.5.2024 (archiviert)

DW-Artikel über russische Propaganda vom 08.07.2022 (archiviert)

BBC-Artikel über Hunter Biden (archiviert)

Burisma: Hunter Biden (archiviert)

Bruisma-Mitteilung über Bides-Beitritt in Verwaltungsrat vom 12.5.2014 (archiviert)

Handelsregister von Zypern über Burisma (archiviert)

Ros-Vinnytsia über eigenes Unternehmen

dpa-Faktencheck über gefälschte Vodafone-Werbung

dpa-Faktencheck über gefälschte Tweets

«Stop Fake»-Faktencheck über das Fake-Video vom 9.1.2024 (archiviert)

Ukrainische Handelsdatenbank über Ros-Vinnytsia (archiviert)

Über dpa-Faktenchecks

Dieser Faktencheck wurde im Rahmen des Facebook/Meta-Programms für unabhängige Faktenprüfung erstellt. Ausführliche Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Erläuterungen von Facebook/Meta zum Umgang mit Konten, die Falschinformationen verbreiten, finden Sie hier.

Wenn Sie inhaltliche Einwände oder Anmerkungen haben, schicken Sie diese bitte mit einem Link zu dem betroffenen Facebook-Post an factcheck-schweiz@dpa.com. Nutzen Sie hierfür bitte die entsprechenden Vorlagen. Hinweise zu Einsprüchen finden Sie hier.

Schon gewusst?

Wenn Sie Zweifel an einer Nachricht, einer Behauptung, einem Bild oder einem Video haben, können Sie den dpa-Faktencheck auch per WhatsApp kontaktieren. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.