Corona-Masken

Falsch datiert: Zwischen Lauterbach-Fotos lag fast ein Jahr

12.09.2022, 15:58 (CEST)

Karl Lauterbach und der israelische Gesundheitsminister senden in Sachen Corona-Masken vermeintlich widersprüchliche Signale. Doch zwei Fotos zeigen unterschiedliche Treffen.

Einmal ohne Mund-Nasen-Schutz, einmal mit: Zwei Fotos zeigen den deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und seinen israelischen Amtskollegen Nitzan Horowitz, angeblich innerhalb weniger Stunden. Doch stimmt die Behauptung, dass die Fotos vom selben Wochenende stammen und in Sachen Corona-Masken widersprüchliche Botschaften senden?

Bewertung

Der behauptete zeitliche Zusammenhang ist falsch. Das linke Foto wurde im Oktober 2021 aufgenommen, das rechte am 11. September 2022.

Fakten

Die Foto-Gegenüberstellung wurde am 11. September 2022 auf einem englischsprachigen Twitter-Account verbreitet. Dort heißt es: «Gestern Abend ->;; ohne Maske» und «heute ->;; mit Maske». Dazu der sarkastische Kommentar: «Fazit: Corona steckt nur bei Tageslicht an».

Der behauptete zeitliche Zusammenhang ist allerdings falsch. Das linke Foto von Lauterbach und Horowitz wurde bereits am 27. Oktober 2021 aufgenommen. Horowitz twitterte es zwar am 11. September 2022, da er Lauterbach an diesem Tag in Israel empfing.

Die Bilder im Hintergrund sind jedoch auch auf weiteren Aufnahmen aus dem vergangenen Oktober zu sehen. So twitterte Lauterbach - damals noch nicht im Amt des Gesundheitsministers - am 27. Oktober 2021 ein nahezu identisches Foto mit der Information: «Heute Treffen mit Israels Gesundheitsminister Nitzan Horowitz.» Auch die Kleidung der Politiker ist auf beiden Bildern identisch. Eine generelle Maskenpflicht in Innenräumen gab es zum Zeitpunkt der Aufnahme in Berlin nicht.

In Horowitz' aktuellem Tweet fehlt ein Hinweis darauf, dass er ein altes Foto verwendete. Offenbar postete er das Archivbild kurz vor dem neuerlichen Treffen mit Lauterbach zur Begrüßung. Ähnliches hatte er schon Anfang Dezember 2021 getan, als er Lauterbach zu seinem neuen Amt als Bundesgesundheitsminister gratulierte. Auch damals verwendete Horowitz das Foto aus dem Oktober.

Am 11. September 2022 schrieb Horowitz wörtlich: «Ich beginne die große internationale Woche der Gesundheit mit der Unterzeichnung eines Gesundheitsabkommens mit Deutschland» und an Lauterbach gerichtet «Willkommen in Israel». Später am Tag veröffentlichte er dann das aktuelle Foto von der Unterzeichnung in Jerusalem, das in der Bild-Gegenüberstellung auf der rechten Seite verwendet wurde. In Israel gilt keine Maskenpflicht mehr. Lauterbach und Horowitz trugen die Masken also freiwillig.

Der Bundestag hat am Donnerstag das neue Infektionsschutzgesetz mit Corona-Maßnahmen für den Herbst verabschiedet, das Lauterbach zuvor mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) ausgehandelt hatte. Darin ist eine Maskenpflicht in Fernzügen, Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheimen vorgesehen - vorgeschrieben ist dabei der höhere Standard FFP2. Die Bundesländer können zudem für weitere Orte eine Maskenpflicht anordnen.

(Stand: 12.9.2022)

Links

Foto-Gegenüberstellung mit falscher Zeitangabe auf Twitter (11.9.2022) (archiviert)

Tweet von Horowitz mit Foto aus dem Vorjahr (11.9.2022) (archiviert)

Tweet von Lauterbach nach Treffen in Berlin (27.10.2021) (archiviert)

«Tagesspiegel» über Corona-Regeln in Berlin im Oktober 2021 (archiviert)

Tweet von Horowitz (6.12.2021) (archiviert)

Tweet von Horowitz mit aktuellem Foto (11.9.2022) (archiviert)

Außenhandelskammer über Corona-Regeln in Israel (archiviert)

«Tagesschau.de» über neue Corona-Maßnahmen (8.9.2022) (archiviert)

Beitrag auf Facebook (archiviert)

Über dpa-Faktenchecks

Dieser Faktencheck wurde im Rahmen des Facebook/Meta-Programms für unabhängige Faktenprüfung erstellt. Ausführliche Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Erläuterungen von Facebook/Meta zum Umgang mit Konten, die Falschinformationen verbreiten, finden Sie hier.

Wenn Sie inhaltliche Einwände oder Anmerkungen haben, schicken Sie diese bitte mit einem Link zu dem betroffenen Facebook-Post an faktencheck@dpa.com. Nutzen Sie hierfür bitte die entsprechenden Vorlagen. Hinweise zu Einsprüchen finden Sie hier.

Schon gewusst?

Wenn Sie Zweifel an einer Nachricht, einer Behauptung, einem Bild oder einem Video haben, können Sie den dpa-Faktencheck auch per WhatsApp kontaktieren. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.