Auch in der Saison 2020/21 sind Menschen an der Grippe gestorben

15/09/2021, 11:03 AM (CEST)

Im vergangenen Jahr sind Erkrankungen und Todesfälle durch die klassische Grippe (Influenza) weltweit extrem zurückgegangen. Auf Facebook posten Nutzer ein Sharepic, in dem sogar behauptet wird, es habe in der Grippesaison 2020/21 gar keine Grippe-Toten gegeben (archiviert). Die Krankheit sei durch eine andere mit «genau denselben Symptomen» ersetzt worden. Ist das richtig?

Bewertung

Auch 2020/21 sind Menschen in Deutschland und weltweit an der Grippe gestorben - allerdings viel seltener als in den Vorjahren. Die Symptome von Grippe und Covid-19 sind zwar ähnlich, aber nicht identisch.

Fakten

Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht zur Influenza einen monatlichen Lagebericht. Im aktuellen Bericht steht, dass es seit der 40. Kalenderwoche 2020 in Deutschland 18 nachgewiesene Todesfälle durch die Grippe gab. Das ist im Vergleich sehr wenig. In der Saison davor, also von der 40. Kalenderwoche 2019 bis zur 39. Kalenderwoche 2020, meldete das RKI 547 Todesfälle durch das Influenza-Virus.

Ähnlich sieht es in anderen Ländern aus, beispielsweise in den USA. Das Wissenschaftsmagazin «Scientific American» schreibt, dass 2020/21 in den Vereinigten Staaten ungefähr 700 Menschen an der Grippe gestorben sind. In der Saison davor seien es geschätzt 22 000 gewesen.

Aus der Abkürzung «GISRS» im Hintergrund des Sharepics lässt sich schließen, dass die Grafik mit Daten des Influenza-Überwachungssystems der Weltgesundheitsorganisation («Global Influenza Surveillance and Response System») erstellt wurde. Sie zeigt keine Todesfälle, sondern registrierte Virusexemplare («specimens») auf der nördlichen Erdhalbkugel («Northern Hemisphere»).

Im Maßstab des Sharepics sieht es zwar aus, als sei die Kurve in der Mitte des Jahres auf null gefallen. Eine Grafik aus dem System der Weltgesundheitsorganisation mit einem anderen Maßstab zeigt aber, dass es auch 2020/21 auf der Nordhalbkugel Influenzafälle gab - wenn auch sehr wenige. Grund für das Ausbleiben der meisten Grippe-Infektionen sind vermutlich die Corona-Schutzmaßnahmen in weiten Teilen der Welt, wodurch auch andere Infektionskrankheiten zurückgedrängt wurden.

Bei den Symptomen sind die beiden Krankheiten Influenza und Covid-19 auch nicht identisch, sondern haben nur viele Gemeinsamkeiten. Zum Beispiel tritt bei Grippeinfektionen der bei Corona häufige Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns nicht auf. Die bisherigen Daten weisen auch darauf hin, dass es bei Covid-19 häufiger zu schweren und tödlichen Verläufen kommt.

Die Krankheit ist außerdem deutlich ansteckender als die Grippe. Das hat verschiedene Gründe: Einerseits liegt es am Virus selbst, andererseits daran, dass vor der Pandemie noch niemand Kontakt mit dem neuartigen Virus hatte. Außerdem wird das Coronavirus häufiger unbemerkt weitergegeben, weil es nach der Ansteckung länger als bei der Grippe dauert, bis man Symptome zeigt.

(Stand: 14.9.2021)

Links

Influenza-Monatsbericht des RKI für die Kalenderwochen 29-32/2021 (archiviert)

Influenza-Montasbericht des RKI für die Kalenderwochen 37-39/2020 (archiviert)

Scientific American zur Entwicklung der Influenza-Zahlen in den USA (archiviert)

Influenza-Überwachungssystem der Weltgesundheitsorganisation (archiviert)

WHO-Grafik zu Influenza-Zahlen 2020/21 (archiviert)

Vergleich Covid-19/Grippe der Johns-Hopkins-Universität (archiviert)

Faktencheck: «Sars-CoV-2 laut Studie dreimal tödlicher als Influenza-Virus»

Vergleich Covid-19/Grippe beim Bayerischen Rundfunk (archiviert)

Vergleich Covid-19/Grippe beim MDR (archiviert)

Sharepic auf Facebook (archiviert)

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com