Impfstoff wird nicht über PCR-Tests verabreicht

09/02/2021, 12:42 PM (CET)

Im Zusammenhang mit Impfungen gegen Covid-19 kursieren eine Menge Gerüchte und Verschwörungsmythen. In einem Facebook-Post (archivierte Version) wird beispielsweise behauptet, dass die Johns-Hopkins-Universität bestätigt habe, sogenannte Impfverweigerer mittels PCR-Test impfen zu können. Laut Post sollen «winzige, sternförmige Mikrogeräte» entwickelt worden seien, «die sich an der Darmschleimhaut festsetzen und Medikamente in den Körper abgeben». Im verlinkten Artikel wird wiederum auf eine Veröffentlichung der Johns-Hopkins-Universität verwiesen, die die Behauptung unterstützen soll.

BEWERTUNG: Die Behauptung ist falsch. Die im Artikel verlinkte Veröffentlichung behandelt ein anderes Thema, Verweise auf eine Impfung gegen Covid-19 sucht man dort vergebens. Laut Paul-Ehrlich-Institut ist eine Impfung per PCR-Test nicht möglich. Auf dem Markt sind ausschließlich Covid-19-Impfstoffe, die per Spritze verabreicht werden.

FAKTEN: In Deutschland und in der Europäischen Union sind derzeit drei Impfstoffe zugelassen: Comirnaty von Biontech und Pfizer sowie die Impfstoffe Moderna und Astrazeneca (Stand 8. Februar). Sie werden jeweils mit einer Spritze verabreicht. Üblicherweise wird in den Muskel am Oberarm gespritzt. Es gibt zwei Impfdosen im Abstand von mehreren Wochen. Auch sämtliche derzeit in anderen Ländern verwendete Covid-19-Impfstoffe werden gespritzt.

Im Artikel wird eine Publikation der Johns-Hopkins-Universität verlinkt, die Forschungserfolge im Zusammenhang mit «Theragrippers» erläutert. Ergebnis der Untersuchung war laut Universität, dass Tiere, die Schmerzmittel über sogenannte Theragrippers verabreicht bekommen haben, eine höhere Konzentration des Medikaments in der Blutbahn hatten als die Kontrollgruppe. Verweise auf eine Impfung gegen Covid-19 sucht man dort vergebens. «Für mich stellt es sich so dar, dass eine wissenschaftliche Publikation für das Erstellen eines Verschwörungsmythus missbraucht wurde», sagte eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts der Deutschen Presse-Agentur.

Bei einer repräsentativen Umfrage gaben Mitte Januar 67 Prozent der Befragten an, sich impfen lassen zu wollen. 40 Prozent wollen das so schnell wie möglich tun. Die derzeitige Impfquote in Deutschland beträgt ungefähr knapp drei Prozent (Stand 08. Februar).

---

Links:

Facebook-Post: https://www.facebook.com/groups/769652700296366/permalink/799013080693661/ (archiviert: https://archive.vn/ijVxM)

Artikel bei «Legitim.ch»: http://dpaq.de/tFjjR (archiviert: http://archive.today/7ytlx)

Veröffentlichung John Hopkins Universität: http://dpaq.de/cp7Dm (archiviert: https://archive.vn/MmKAd)

Informationen zu in der EU zugelassenen Impfstoffen: http://dpaq.de/mN7Bo (archiviert: http://archive.today/VrYB6)

Übersicht über zugelassene Impfstoffe: http://dpaq.de/FzVfu (archiviert: https://archive.vn/wip/gfFN3)

Bericht über Umfrage zur Impfbereitschaft: http://dpaq.de/0L3wt (archiviert: https://archive.vn/wip/6PXeI)

Impfquote laut Robert Koch-Institut: http://dpaq.de/G8Ols (archiviert: http://archive.today/DfK5e)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com