Impfstoff von Biontech und Pfizer wird in Norwegen weiter verwendet

21/01/2021, 10:55 AM (CET)

Seit in Europa gegen Corona geimpft wird, kursieren in den sozialen Medien zahlreiche Meldungen über angebliche Impfschäden. So wird etwa in einem Facebook-Posting (hier archiviert) behauptet: «Norwegen verhängt ein Impfverbot für Pfizer und BoiNTech (sic!) Impfstoffe, nachdem es 23 Menschen das Leben kostete!» Als Quelle wird «Servus TV» angegeben.

BEWERTUNG: Es gibt kein Impfverbot in Norwegen. Die norwegische Gesundheitsbehörde «Folkehelseinstituttet» (FHI) hat ihre Impfempfehlung lediglich ergänzt: Bei sehr gebrechlichen oder unheilbar kranken Menschen soll individuell geprüft werden, ob der Nutzen einer Impfung größer ist als das Risiko möglicher Nebenwirkungen. Es wird noch untersucht, inwieweit die Todesfälle ursächlich mit der Corona-Impfung zusammenhängen.

FAKTEN: Die norwegische Arzneimittelbehörde («Statens legemiddelverk» oder NoMA) teilte in einer am 19. Januar 2021 aktualisierten Pressemitteilung mit, dass bis zum 14. Januar insgesamt 23 Todesfälle gemeldet worden seien, bei denen der Verdacht eines Zusammenhangs mit der Covid-19-Impfung bestehe. Die Untersuchung dazu ist offenbar noch nicht abgeschlossen. Die norwegische Arzneimittelbehörde und die Gesundheitsbehörde würden gemeinsam alle Berichte über vermutete Impf-Nebenwirkungen bewerten.

Auf die norwegische Impfstrategie hätten die gemeldeten Fälle jedoch keinen Einfluss, heißt es in der Mitteilung. Nirgendwo ist die Rede davon, dass Norwegen ein Impfverbot für den Biontech/Pfizer-Impfstoff verhängt - auch nicht beim Sender «Servus TV», der im Posting als vermeintliche Quelle angegeben ist.

Die norwegische Gesundheitsbehörde «Folkehelseinstituttet» (FHI) hat aber ihre Empfehlung für die Corona-Impfung leicht überarbeitet. So heißt es derzeit auf deren Webseite, dass für sehr gebrechliche Menschen sowie für unheilbar kranke Patientinnen und Patienten ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen werde. Für die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen sei das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung allerdings höher als jenes möglicher Impf-Nebenwirkungen.

Laut Sigurd Hortemo, dem Chefarzt der Arzneimittelbehörde, kann nicht ausgeschlossen werden, dass gängige Nebenwirkungen wie Fieber und Unwohlsein bei einigen gebrechlichen Patienten mit schweren Grunderkrankungen zu einem schwerwiegenderen Verlauf und einem tödlichen Ausgang führen können.

An den im Vorfeld groß angelegten Studien hätten keine Menschen mit instabiler oder akuter Erkrankung und nur wenige Teilnehmer über 85 Jahre teilgenommen, heißt es weiter. Da Norwegen gerade ältere Menschen und solche in Pflegeheimen mit schweren Grunderkrankungen impfen würde, werde erwartet, dass Todesfälle in zeitlicher Nähe zur Impfung auftreten könnten. Grundsätzlich würden in Norwegen jede Woche durchschnittlich 400 Menschen in Pflegeheimen und Langzeitpflegeeinrichtungen sterben.

Die Einschätzung der Gesundheitsbehörde hatte sich allerdings innerhalb einiger Tage verändert. In einer älteren Version (hier archiviert) hieß es, dass Berichte darauf hindeuten würden, dass Nebenwirkungen der Impfung bei einigen gebrechlichen Patienten zu den tödlichen Ausgängen geführt haben könnten.

Laut einem anderen Schreiben der norwegischen Arzneimittelbehörde vom 14. Januar 2021 habe die überwiegende Mehrheit der Geimpften die Corona-Impfung gut vertragen.

---

Links:

Aktuelle Pressemitteilung der norwegischen Arzneimittelbehörde «Legemiddelverket» (19.01.2021): https://legemiddelverket.no/nyheter/covid-19-vaccination-associated-with-deaths-in-elderly-people-who-are-frail (archiviert: http://dpaq.de/cgZlE)

Alte Pressemitteilung der norwegischen Arzneimittelbehörde «Legemiddelverket», nur archiviert verfügbar (15.01.2021): http://dpaq.de/VURVm

Weiteres Schreiben der norwegischen Arzneimittelbehörde «Legemiddelverket» (14.01.2021): https://legemiddelverket.no/Documents/Bivirkninger%20og%20sikkerhet/Rapporter%20og%20oversikter/Koronavaksiner/Rapport%20over%20meldte%20bivirkninger%20av%20koronavaksine%2014012021.pdf (archiviert: http://dpaq.de/X4Haw)

Erneuerte Impfempfehlung der norwegischen Gesundheitsbehörde «Folkehelseinstituttet» (FHI) (18.01.2021): https://www.fhi.no/nettpub/vaksinasjonsveilederen-for-helsepersonell/vaksiner-mot-de-enkelte-sykdommene/koronavaksine/#kontraindikasjoner-og-forsiktighetshensyn-koronavaksiner-generelt (archiviert: http://dpaq.de/mHOgb)

Alte Impfempfehlung von 4. Januar 2021 (archiviert): http://dpaq.de/CKevU

«Servus TV»-Video: https://www.servustv.com/videos/aa-26ggtrysd1w11/ (archiviert: http://dpaq.de/IRmcZ, Video archiviert: http://dpaq.de/OCjOd)

«FAZ»-Artikel dazu: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/biontech-moegliche-nebenwirkungen-des-corona-impfstoffs-17148242.html (archiviert: http://dpaq.de/qfUV9)

Reuters-Artikel 1: https://www.reuters.com/article/health-coronavirus-norway-vaccine/norway-advises-caution-in-use-of-pfizer-vaccine-for-the-most-frail-idUSL1N2JT0XI (archiviert: https://archive.is/4ZahJ)

Reuters-Artikel 2: https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-norway-vaccine/norway-advises-caution-in-use-of-pfizer-vaccine-for-the-most-frail-idINKBN29N19X?edition-redirect=in (archiviert: http://dpaq.de/v96R9)

«CNN»-Artikel dazu: https://edition.cnn.com/2021/01/18/health/covid-vaccine-pfizer-deaths-norway-intl/index.html (archiviert: http://dpaq.de/9GBLo)

Faktencheck von «Faktisk»: https://www.faktisk.no/artikler/1wY/too-soon-to-say-whether-23-norwegians-died-because-of-the-covid-19-vaccine (archiviert: http://dpaq.de/duWRu)

Facebook-Posting: https://www.facebook.com/stefan.kaseder.9/posts/3233388383428070 (archiviert: https://archive.vn/PWk2c)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com