Gerücht über «kompletten Lockdown»: VW dementiert Zustimmung

20/01/2021, 04:31 PM (CET)

Seit mehreren Tagen kursieren Behauptungen über eine angebliche Zustimmung des Volkswagen-Konzerns zu einem «kompletten, harten Lockdown». Ursprung des Gerüchts ist eine Sprachnachricht, die in Messenger-Diensten kursiert, aber unter anderem am 16. Januar 2021 auch auf Facebook Verbreitung gefunden hat (Video hier archiviert). Was ist dran an den Behauptungen?

BEWERTUNG: Ein Volkswagen-Sprecher und der VW-Betriebsrat haben die Gerüchte als falsch zurückgewiesen.

FAKTEN: Wörtlich heißt es in der auf Facebook verbreiteten Sprachnachricht: «Die von VW, die haben jetzt schon, obwohl das überhaupt noch nicht spruchreif ist und noch gar nichts darüber zu lesen ist, einem kompletten, harten Lockdown zugestimmt. Das heißt, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass ab 1. Februar oder so in der Drehe die komplette Wirtschaft heruntergefahren wird. Mindestens 14 Tage, wenn nicht sogar vier Wochen.»

Wo oder gegenüber wem Volkswagen einem solchen Lockdown zugestimmt haben soll, wird nicht näher erläutert. Als Quelle der Information wird ein Telefonat mit dem oder einem «Betriebsrat von VW» angegeben.

Auf Anfragen mehrerer Medien dementierten verschiedene Stellen bei Volkswagen jedoch solche Pläne sowie die angebliche Zustimmung. Ein Sprecher des VW-Betriebsrats nannte die Aussagen gegenüber «ZDFheute» «völlig frei erfunden». VW bereite an seinen Standorten kein Herunterfahren der Produktion vor. Auch ein Sprecher von Volkswagen in Sachsen sagte auf Anfrage der «Sächsischen Zeitung» über die Sprachnachricht: «Das ist falsch, das ist ein Fake.»

Einen Stillstand der Autoindustrie hatte es in der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie im Frühjahr 2020 tatsächlich gegeben. Derzeit ist über vergleichbare anstehende Maßnahmen bei den großen deutschen Autobauern oder gar der «kompletten Wirtschaft» jedoch nichts bekannt.

Auch bei der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 19. Januar 2021, also einige Tage nach Auftauchen der Sprachnachricht, gab es keine dahingehenden Beschlüsse. Auch wurden keine strengeren Kontaktbeschränkungen beschlossen - anders als in der Sprachnachricht angekündigt.

Im vergangenen Frühjahr hatte VW die Pkw-Produktion auf Eigeninitiative heruntergefahren - allerdings, wie das Unternehmen damals schrieb, «zur Umsetzung der Vorgaben des Gesundheitsschutzes». Zusätzlich spielten demnach die einbrechende Nachfrage und Probleme mit Lieferketten eine Rolle. Erst nach rund fünf Wochen fuhr VW die Produktion in Deutschland nach und nach wieder hoch.

---

Links:

Bericht von «ZDFheute»: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-vw-betriebsrat-shutdown-whatsapp-kettenbrief-100.html (archiviert: https://archive.vn/qxzOV)

Artikel der «Sächsischen Zeitung»: https://www.saechsische.de/coronavirus/fake-kettenbrief-vw-dementiert-total-lockdown-5359323-plus.html (archiviert: https://archive.vn/1WUqg)

dpa-Bericht über aktuelle Corona-Beschlüsse (20.01.2021): https://www.nw.de/nachrichten/nachrichten/22939053_Lockdown-verlaengert-Schulen-sollen-geschlossen-bleiben.html (archiviert: https://archive.vn/eHsyk)

VW-Pressemitteilung über Herunterfahren der Produktion (17.03.2020): https://www.volkswagen-newsroom.com/de/pressemitteilungen/marke-volkswagen-pkw-faehrt-produktion-am-donnerstag-wegen-corona-krise-herunter-5896 (archiviert: https://archive.vn/WRLmo)

«Wirtschaftswoche» über Wiederanfahren der Produktion (23.04.2020): https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/corona-vw-faehrt-produktion-wieder-hoch-aufatmen-bei-zulieferern/25766794.html (archiviert: http://dpaq.de/KOago)

Facebook-Video mit Sprachnachricht: https://www.facebook.com/ruthelise.brauers/posts/4153911287956482 (archiviert: https://archive.vn/mxa2S; Video: http://dpaq.de/E1KLg)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com