Keine Hinweise auf männliche Unfruchtbarkeit durch Corona-Impfungen

20/01/2021, 10:46 AM (CET)

Um die Impfungen gegen des Coronavirus ranken sich im Internet etliche Behauptungen. So wird in mehreren Posts auf Facebook ohne weitere Belege die These aufgestellt, die Impfung könne zu Unfruchtbarkeit oder Sterilisation bei Männern führen.

BEWERTUNG: Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Hinweise, dass eine Impfung mit den derzeit verfügbaren mRNA-Impfstoffen zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen könnte.

FAKTEN: Für Lars Dölken, Professor für Virologie und Immunbiologie an der Universität Würzburg, haben Behauptungen über männliche Unfruchtbarkeit durch Corona-Impfungen keine wissenschaftliche Grundlage. Auf mRNA basierende Impfstoffe verschwänden nach wenigen Wochen aus dem Körper und können somit nicht direkt Langzeitfolgen wie etwa Unfruchtbarkeit bewirken, erläutert er.

Wollte man eine solche These konstruieren, könnte man sich lediglich vorstellen, dass durch die Impfung angeregte Antikörper mit einem Spermien-Protein kreuzreagieren könnten: «Das ist aber sehr unwahrscheinlich».

Darüber hinaus gibt er zu bedenken: Sollte es wirklich zu einer solchen Kreuzreaktion durch gebildete Antikörper nach der Impfung kommen, würde das Virus selbst erst recht zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen. Zwar hatten Studien etwa bei moderaten Covid-19-Verläufen bei einer kleinen Zahl von Probanden eine verminderte Qualität der Spermien festgestellt - eine klare Datenlage gibt es aber hierzu noch nicht.

Auch Lennart Randau vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg erklärt: «Die mRNA-Impfstoffe führen zur Antigenpräsentation in Muskelzellen und Lymphknoten und mir wäre nicht klar, wie dies räumlich und wissenschaftlich logisch mit einer Veränderung von Spermien einhergehen könnte.»

Für eine Unfruchtbarkeit bei Männern seien ihm keine haltbaren Thesen bekannt, während es zur Unfruchtbarkeit bei Frauen zumindest eine Theorie zur Kreuzreaktion über Syncytine gegeben habe. Bei dieser unter anderem vom dpa-Faktencheck und von Correctiv widerlegten Behauptung geht es darum, dass durch die Impfung erzeugte Antikörper sich angeblich an das Protein Syncytin-1 binden und so die Bildung der Plazenta verhindern sollen - was von etlichen Experten zurückgewiesen wurde.

In einigen Facebook-Posts wird ein Bild einer Laborszene verwendet, welches tatsächlich im Zusammenhang mit einer Studie über Unfruchtbarkeit von Männern durch Corona-Impfungen steht. Dabei handelt es sich um ein Standbild eines Fernsehbeitrags des US-Senders Local 10 über eine entsprechende Studie an der Universität von Miami.

Laut dem Leiter der Studie, Dr. Ranjith Ramasamy, gehen die Forscher jedoch ausdrücklich davon aus, dass mRNA-Impfungen keinen Einfluss auf die männliche Fruchtbarkeit haben. Der Zweck der Studie sei Daten zu sammeln, die diese Annahme stützen.

---

Links:

Facebook-Beitrag Unfruchtbarkeit: https://www.facebook.com/nathalie.brink.9/posts/10215312525841398 (archiviert: https://archive.vn/5oPTk)

Facebook-Beitrag Sterilisation: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10226190452770694&id=1320511428 (archiviert: https://archive.vn/ShbFL)

Studie zu Spermienqualität nach Covid-19-Erkrankungen: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0015028220305197 (archiviert: https://archive.vn/XcP2g)

Metastudie zu männlicher Unfruchtbarkeit nach Covid-19-Erkrankungen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32814369/ (archiviert: https://archive.vn/FMjUP)

dpa-Faktencheck - Unfruchtbarkeit bei Frauen: https://dpa-factchecking.com/germany/210108-99-944220/ (archiviert: https://archive.vn/2onCD)

Beitrag Local 10 über Unfruchtbarkeits-Studie in Miami: https://www.local10.com/news/local/2020/12/20/study-investigates-effects-of-covid-19-vaccine-on-male-fertility/ (archiviert: https://archive.vn/TDIue)

Erwartungen Dr. Ramasamy an die Unfruchtbarkeits-Studie in einem Beitrag der Universität: https://physician-news.umiamihealth.org/miller-school-researchers-recruiting-for-study-on-covid-19-vaccine-and-male-fertility/ (archiviert: https://archive.vn/w1chh)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com