Corona-Impfstoff muss vor der Impfung aufgetaut werden

05/01/2021, 12:07 PM (CET)

Ein Foto soll einen unsachgemäßen Umgang mit dem Corona-Impfstoff zeigen. «Gekühlt, bei - 70 Grad in der OBI-Box» schreibt ein Nutzer bei Facebook über Fotos, die die Verteilung von Impfstoff in einem Krankenhaus zeigen (hier archiviert). Wurde der gezeigte Impfstoff nicht wie vorgeschrieben bei besonders niedrigen Temperaturen transportiert?

BEWERTUNG: Der Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer wird zwar bei sehr tiefen Minustemperaturen ausgeliefert, kann vor der Verabreichung aber mehrere Tage lang bei Kühlschranktemperaturen und für kurze Zeit sogar bei bis zu 30 Grad Celsius aufbewahrt werden. Vor der Verwendung muss er aufgetaut werden. In den Boxen auf den Fotos befinden sich bereits vorbereitete Spritzen mit aufgetautem Impfstoff.

FAKTEN: Die Fotos stammen aus Warschau und entstanden kurz vor der ersten Corona-Impfung in Polen am 27. Dezember 2020. Zu sehen ist eine Krankenschwester eines Warschauer Krankenhauses, die die erste Impfung vor laufenden Kameras erhielt. Auf Videos sind in den Transportboxen, die zu Beginn präsentiert wurden, bereits vorbereitete Spritzen zu erkennen.

Am 27. Dezember begannen in Polen und anderen Staaten der Europäischen Union offiziell die Impfungen gegen Covid-19 mit dem Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer. Dieser Impfstoff muss tatsächlich aufwendig gelagert und transportiert werden. Wie Pfizer schreibt (siehe Rubrik «Den Impfstoff verfügbar machen»), wird der Impfstoff nach dem Abfüllen und Verpacken schockgefroren. Für den Transport werden spezielle Boxen und Trockeneis verwendet. Demnach sind Temperaturen bis zu -80 Grad Celsius notwendig. «So gewährleisten wir die chemische Stabilität und damit die Wirksamkeit und Sicherheit», schreibt das Unternehmen.

In einem Informationsblatt der für die Zulassung zuständigen Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA heißt es, dass der Impfstoff in ungeöffneten Fläschchen sechs Monate lang bei -90 bis -60 Grad Celsius haltbar ist. Weiter heißt es: «Nach dem Herausnehmen aus dem Gefrierschrank kann der ungeöffnete Impfstoff vor der Verwendung bis zu 5 Tage bei 2 °C bis 8 °C und bis zu 2 Stunden bei Temperaturen bis 30 °C gelagert werden.» Auch wird darauf hingewiesen, dass der Impfstoff vor der Verwendung - logischerweise - aufgetaut werden muss.

Dies ist bei der ersten Impfung in Polen mutmaßlich geschehen, kurz bevor die Krankenhausmitarbeiter vor die Kameras traten. Auf den Videos ist lediglich zu sehen, wie die Krankenschwester eine Spritze erhält, nicht aber, wie diese aus einem aufgetauten Impfstoff-Fläschchen aufgezogen wird. Die auf den Fotos und Videos zu sehende Impfung entspricht dennoch den Vorgaben der Hersteller und der Zulassungsbehörde.

Ähnliche Facebook-Beiträge mit ungenauen Behauptungen über die richtige Kühlung des Impfstoffs kursierten Ende Dezember zunächst in Polen, wie unter anderem das Portal «FakeNews.pl» berichtete.

---

Links:

Video der ersten Impfung in Polen (27.12.2020): https://www.youtube.com/watch?v=9rEdN4RQDbg (archiviert: https://archive.vn/IXjOA)

Impfung auf einem Video der polnischen Regierung (27.12.2020): https://www.facebook.com/176114889652/videos/1794766804008625 (archiviert: https://archive.vn/9V2iZ; Video: http://dpaq.de/4KWo7)

Bericht über Impfstart in der EU (27.12.2020): https://www.rnd.de/gesundheit/europaweite-impfkampagne-startet-offiziell-PATHE25N2V3GQEOWKWWEQTCESU.html (archiviert: https://archive.vn/66Mlg)

Informationen zum Impfstoff von Pfizer (siehe Rubrik «Den Impfstoff verfügbar machen»): https://www.pfizer.de/covid-19-spezial (archiviert: https://archive.vn/fThiN)

EMA-Informationsblatt zum Impfstoff: https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf (archiviert: http://dpaq.de/4ai7T)

Faktencheck auf «FakeNews.pl»: https://fakenews.pl/zdrowie/szczepionka-na-covid-19-w-pudelkach-z-obi-sprawdzamy/ (archiviert: https://archive.vn/zupQU)

Beitrag auf Facebook: https://www.facebook.com/andreas.rudat/posts/10216795911765144 (archiviert: https://archive.vn/g1AgD)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com