Kein Beleg für angebliche Schmidt-Äußerung über Migration

18/12/2020, 01:24 PM (CET)

Dem im November 2015 gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) wird in einem Facebook-Post die Aussage zugeschrieben: «Mit jedem Ingenieur, der Deutschland verlässt, geht ein Stück Wohlstand mit. Mit jedem Ungebildeten, der nach Deutschland kommt, kommt ein Stück Armut mit.» (hier archiviert)

BEWERTUNG: Es gibt keinen Beleg dafür, dass dieses angebliche Zitat tatsächlich von Helmut Schmidt stammt.

FAKTEN: Eine Suche in der Pressedatenbank Genios findet das Zitat überhaupt nicht. Eine Suche bei Google ergibt, dass das Zitat in einem Leserkommentar zu einem am 22. 9. 2016 veröffentlichten Artikel von Welt.de auftaucht. An gleicher Stelle wird das Zitat bereits am 16.9. 2016 ebenfalls erwähnt. Beide Kommentare stammen von einem User namens «Katrin A.» Dieser User hat insgesamt 511 mal die Kommentarfunktion von Welt.de genutzt.

Am 26. Juli 2018 wurde die angebliche Äußerung auch in einem Leserkommentar der Zeitung «The European» geteilt. Zwischen Januar 2018 und Dezember 2020 finden sich bei Twitter vier Posts, in denen die Worte weiter verbreitet werden. Weder bei Facebook noch bei Twitter wird die angebliche Schmidt-Aussage datiert oder lokalisiert.

Die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung in Hamburg, wo sich auch das Helmut Schmidt-Archiv befindet, teilte auf Nachfrage mit, das Zitat sei dort niemandem bekannt. Eine definitive Auskunft über die Authentizität des Zitats sei ohne weitere Angaben über die Fundstelle nicht möglich.

Der Autor Thomas Karlauf, der als Cheflektor drei Jahrzehnte lang das schriftstellerische Werk Schmidts betreute und 2016 ein Buch über den Ex-Kanzler mit dem Titel «Die späten Jahre» veröffentlichte, teilte dem dpa-Faktencheck mit: «Das von Ihnen gesuchte Zitat ist mir weder in der von Ihnen übermittelten Version noch in einer Variante bekannt.»

Schmidt wird immer wieder vor allem von Gegnern der Migrationspolitik der Bundesregierung als Kronzeuge für rechte Positionen in Anspruch genommen. So hatte er beispielsweise in einem Interview mit der Zeitschrift «Stern» im Oktober 1992 «die Entschlusslosigkeit gegenüber dem Problem, dass wir im Jahr 1992 beinahe eine halbe Million Ausländer nach Deutschland hereinkriegen, von denen nicht mal ein Zehntel wirklich politisch verfolgt ist», beklagt.

Schmidt sagte laut einer dpa-Meldung vom 1. Januar 2001 dem «Tagesspiegel» auch: «Die Deutschen haben den Fehler gemacht, zu großzügig zu sein bei der Aufnahme von Menschen aus dem Ausland. Das war ein Fehler, weil sich herausstellte, dass die Deutschen nicht ausreichend dazu erzogen sind, mit diesen Ausländern friedlich und als Gastgeber umzugehen. Nun müssen wir mal ein bisschen bremsen.»

«Der Spiegel» berichtete im November 2004 über Empörung über Schmidts «Multikulti-Schelte». Der Altkanzler hatte in einem interview mit dem «Hamburger Abendblatt» gesagt, das «Konzept von multikulti» sei mit einer demokratischen Gesellschaft schwer vereinbar. Es sei ein Fehler gewesen, zu Beginn der 60er-Jahre so viele «Gastarbeiter aus fremden Kulturen» ins Land zu holen. Die entscheidende Ursache für das Misslingen der Integration sei die «Feindlichkeit», mit der die christlichen Kirchen über Jahrhunderte die Europäer gegenüber anderen Religionen erzogen hätten, insbesondere gegenüber dem Judentum und dem Islam. Hinzu komme, «dass sich viele Ausländer gar nicht integrieren wollen».

2010 hatte er sich in einem Interview mit «Bild» auf die Seite von Thilo Sarrazin geschlagen und erklärt, dieser habe Recht, «was die Integrationsbereitschaft und -fähigkeit vieler Moslems betrifft». 

Immer wieder warnte Schmidt aber auch vor Ausländerfeindlichkeit und verwahrte sich gegen die Vereinnahmung durch rechte Kreise. Im Januar 2015 vor dem Hintergrund von Pegida-Demonstrationen warnte er vor «dumpfen Vorurteilen, Fremdenhass und Intoleranz». 

---

Links:

Facebook-Post: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=772580930004682&set=a.113781952551253&type=3 (archiviert: https://archive.vn/wip/oDZDF)

Pressedatenbank: https://www.genios.de/dosearch?explicitSearch=true&q=%22Mit+jedem+Ingenieur%2C+der+Deutschland+verl%C3%A4sst%2C+geht+ein+St%C3%BCck+Wohlstand+mit.+Mit+jedem+Ungebildeten%2C+der+nach+Deutschland+kommt%2C+kommt+ein+St%C3%BCck+Armut+mit.%22&searchRestriction=&x=0&y=0&dbShortcut=%3A2%3APRESSE&searchMask=7109&TI%2CUT%2CDZ%2CBT%2COT%2CSL=&KO=&MM%2COW%2CUF%2CMF%2CAO%2CTP%2CVM%2CNN%2CNJ%2CKV%2CZ2=&CO%2CC2%2CTA%2CKA%2CVA%2CZ1=&CT%2CZ4%2CKW=&BR%2CGW%2CN1%2CN2%2CNC%2CND%2CSC%2CWZ%2CZ5%2CAI%2CBC%2CKN%2CTN%2CVN%2CK0%2CB4%2CNW%2CVH=&Z3%2CCN%2CCE%2CKC%2CTC%2CVC=&DT_from=&DT_to=&timeFilterType=selected&timeFilter=NONE) (archiviert: https://archive.vn/wip/fowk3)

Leserkommentar 1: https://www.welt.de/wirtschaft/article158315979/Armutsbegriff-umfasst-in-Deutschland-13-Millionen-Menschen.html (archiviert: http://dpaq.de/2r9rv)

Leserkommentar 2: https://www.welt.de/politik/deutschland/article158188285/Jeder-Fuenfte-in-Deutschland-mit-Migrationshintergrund.html (archiviert: http://dpaq.de/y7thi)

Leserkommentar 3: https://www.theeuropean.de/boris-palmer/14428-rassismus-vorwuerfe-gegen-tuebinger-ob (archiviert: http://dpaq.de/Dqo5N)

Stiftung: https://www.helmut-schmidt.de/

Artikel über Karlaufs Buch: https://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/helmut-schmidt-weltenkanzler-und-zeitenpraesident-14457866-p2.html (archiviert: http://dpaq.de/iqxKG)

Spiegel zu Multikulti: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/zuwanderung-empoerung-ueber-schmidts-multikulti-schelte-a-329533.html (archiviert: http://dpaq.de/GowZH)

Hamburger-Abendblatt-Interview: https://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article106931344/Schmidt-Multikulti-ist-kaum-moeglich.html (archiviert: http://dpaq.de/fldd4)

Bild-Interview: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/helmut-schmidt-altkanzler-steht-sarrazin-zur-seite/3646018.html?ticket=ST-14959390-P0B23U1acUzPdy5kjgn5-ap5 (archiviert: http://dpaq.de/QeldD)

Schmidt gegen Pegida: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-altkanzler-schmidt-und-schroeder-verurteilen-bewegung-a-1011404.html (archiviert: http://dpaq.de/xR1Vn)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com