Angebliches Zitat Lagardes über alte Menschen nicht zu belegen

17/12/2020, 02:08 PM (CET)

Die frühere Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) soll sich angeblich abwertend über Seniorinnen und Senioren geäußert haben. Ein Foto von Christine Lagarde wird zusammen mit folgendem Zitat in sozialen Medien verbreitet: «Alte Menschen leben zu lange und es ist ein Risiko für die Weltwirtschaft, etwas muss getan werden». Diese Aussage soll einem Facebook-Beitrag zufolge im August 2019 gefallen sein (hier archiviert).

BEWERTUNG: Es gibt keinen Beleg dafür, dass Christine Lagarde - mittlerweile Vorsitzende der Europäischen Zentralbank - dies je gesagt hat. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte ein Sprecher der EZB, das Zitat sei «nicht korrekt». Allgemeine Aussagen über die Zukunft der Rentensysteme wurden offenbar überspitzt.

FAKTEN: Die Französin Christine Lagarde ist seit November 2019 Vorsitzende der Europäischen Zentralbank (EZB). Zuvor war sie von 2011 bis 2019 Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das vermeintliche Zitat fiele somit in die Zeit, in der sie dieses Amt bekleidete.

Lagarde hat mehrfach darüber gesprochen, welche Folgen die Alterung der Bevölkerung weltweit haben könnte. So wie in dem kursierenden Zitat hat sie sich jedoch nach Angaben der Europäischen Zentralbank nie ausgedrückt: «Das Zitat ist nicht korrekt», hieß es bei der EZB. Der EZB-Sprecher wies auf eine mehrere Jahre alte Rede von Christine Lagarde hin, die falsch zitiert worden sein könnte.

Bei einem Vortrag am Massachusetts Institute of Technology in den USA hatte die damalige Geschäftsführerin des IWF im März 2016 darauf hingewiesen, dass die Bevölkerung in einigen Teilen der Welt stark wachse. In anderen Regionen wiederum überaltere und schrumpfe die Gesellschaft:

«Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wird in etwa zwei Dritteln aller Länder ein Bevölkerungsrückgang erwartet. (...) Ohne Maßnahmen werden die öffentlichen Renten- und Gesundheitssysteme auf lange Sicht nicht nachhaltig sein. Unsere Enkelkinder wären mit einer nicht tragbaren Staatsverschuldung und starken Steuererhöhungen konfrontiert, die das Wachstum hemmen und ihr wirtschaftliches Wohlergehen verringern könnten.»

Es ging hier also keinesfalls darum, ältere Menschen abzuwerten. Lagardes Rede war ein Aufruf zu politischem Handeln, damit das Rentensystem weiter funktionieren kann.

Auf einen anderen möglichen, wesentlich älteren Ursprung des erfundenen Zitats weisen Faktenchecker von «Correctiv» und der französischen Zeitung «Libération» hin. 2012 veröffentlichte der IWF einen Bericht zur globalen Finanzstabilität. In einem Kapitel geht es auch um das «Risiko der Langlebigkeit».

Auf einer Pressekonferenz sagte der damalige Kapitalmarkt-Direktor des IWF, José Viñals: «Die Wurzel des Problems ist, dass in der Vergangenheit konstant unterschätzt wurde, wie lange Menschen leben, und obwohl wir alle zustimmen würden, dass ein längeres Leben eine gute Sache ist, birgt es ein finanzielles Risiko. Uns könnte das Geld für die Renten ausgehen.»

Gemeint ist hier also, dass sich Staaten überlegen müssen, wie sie das Rentensystem und damit die Versorgung der Rentner finanzieren, wenn diese immer länger leben - was im Kern als erfreuliche Entwicklung beschrieben wird. Christine Lagarde war bei dieser Pressekonferenz übrigens nicht anwesend.

---

Links:

Facebook-Post mit der fälschlicherweise Christine Lagarde zugeschriebenen Aussage (9. Dezember 2020): https://www.facebook.com/101519955036244/photos/a.101536431701263/168321021689470/ (archiviert: https://archive.vn/kNyJ7)

Lebenslauf von Christine Lagarde: https://www.ecb.europa.eu/ecb/orga/decisions/html/cvlagarde.fr.html(archiviert: http://dpaq.de/tLUoY)

Lagarde-Rede am Massachusetts Institute of Technology in den USA (März 2016): https://www.imf.org/en/News/Articles/2015/09/28/04/53/sp030416(archiviert: http://dpaq.de/04YJM)

Faktencheck von «Correctiv» zum Falschzitat (Dezember 2020): https://correctiv.org/faktencheck/gesellschaft/2019/12/13/keine-belege-dass-christine-lagarde-gesagt-hat-alte-menschen-wuerden-zu-lange-leben/ (archiviert: https://archive.vn/S17Wx)

Faktencheck der französischen Zeitung «Libération» zum Falschzitat (Juli 2020): https://www.liberation.fr/checknews/2020/07/10/non-christine-lagarde-na-pas-dit-que-les-personnes-agees-vivent-trop-longtemps_1793920 (archiviert: http://dpaq.de/uT4Ac)

IWF-Bericht zur globalen Finanzstabilität (April 2012): https://www.imf.org/en/Publications/GFSR/Issues/2016/12/31/Global-Financial-Stability-Report-April-2012-The-Quest-for-Lasting-Stability-25343 (archiviert: https://archive.vn/NQAma)

Transkript der Rede des damaligen Kapitalmarkt-Direktors des IWF, José Viñals, zur Vorstellung des Berichts (April 2012): https://www.imf.org/en/News/Articles/2015/09/28/04/54/tr041112 (archiviert: https://archive.vn/7wFLI)

Liste der Teilnehmer der damaligen Pressekonferenz (April 2012): https://www.imf.org/external/mmedia/view.aspx?vid=1556940888001(archiviert: http://dpaq.de/fljqO)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com