Nizza-Attentäter kam nicht auf Rettungsschiff in Lampedusa an

16/12/2020, 04:18 PM (CET)

Ist der Attentäter von Nizza, der im Oktober drei Menschen tötete, mit Hilfe von deutschen Seenotrettern der Organisation Sea-Eye nach Europa gelangt? Solche Behauptungen und Gerüchte kursieren seit einigen Wochen im Internet und wurden unter anderem von rechten Politikern befeuert. Was ist dran an den Anschuldigungen?

BEWERTUNG: Der Attentäter Brahim A. kam nicht mit einem Rettungsschiff nach Lampedusa, sondern in einem anderen Boot. Das Schiff «Alan Kurdi» legte zum behaupteten Zeitpunkt nicht auf der Insel an.

FAKTEN: Der 21-jähige Brahim A. aus Tunesien tötete am 29. Oktober 2020 drei Menschen in einer Kirche im französischen Nizza. Kurz darauf hieß es in mehreren Beiträgen auf Facebook (hier archiviert): «Recherchen ergeben, dass das deutsche Migrantenschiff 'Alan Kurdi' den Nizza-Attentäter nach Europa brachte.»

Die Beiträge berufen sich auf Angaben in einem Artikel des «Guardian», wonach der Attentäter am 20. September auf der italienischen Insel Lampedusa Europa erreichte. Die «Alan Kurdi» ist ein Schiff, das seit 2018 für die deutsche Seenotrettungsorganisation Sea-Eye auf dem Mittelmeer im Einsatz ist. Es soll laut den Angaben auf Facebook am 20. September mit 133 Migranten Lampedusa erreicht haben.

Diese Behauptung ist jedoch falsch. Nach Angaben von Sea-Eye nahm die Crew der «Alan Kurdi» am 19. September zwar 133 Menschen aus drei Booten auf dem Mittelmeer auf. Vor Lampedusa wartete das Schiff jedoch vergeblich auf eine Erlaubnis, in den Hafen einfahren zu dürfen, wie viele Medien berichteten. Einige Tage später durften die Menschen jedoch in Olbia auf Sardinien an Land gehen. Acht von ihnen waren zuvor als Notfälle von der italienischen Küstenwache übernommen worden.

Auch Tracking-Webseiten verzeichnen für die «Alan Kurdi» zu dem behaupteten Zeitpunkt keinen Aufenthalt im Hafen vom Lampedusa. Die Falschbehauptung, 133 Menschen hätten die «Alan Kurdi» auf Lampedusa verlassen, wurde und wird unter anderem auf dem Portal «Jouwatch» verbreitet.

Über Brahim A. ist bekannt, dass er aus Tunesien stammt und am 20. September mit vielen weiteren Menschen auf Lampedusa ankam. Anschließend verbrachte er eine zweiwöchige Corona-Quarantäne auf einem vom italienischen Staat gemieteten Fährschiff. Von Bari auf dem italienischen Festland reiste A. weiter nach Nizza, wie unter anderem die «Süddeutsche Zeitung» und der italienische «Corriere della Sera» rekonstruierten. Den italienischen Behörden fiel A. dabei nicht auf.

Im Zusammenhang mit der Ankunft A.s auf Lampedusa sprach Innenministerin Luciana Lamorgese in einem Interview mit der Zeitung «La Repubblica» von einer eigenständigen Anlandung («sbarchi autonomi»). Die deutsche Nachrichtenagentur epd berichtet unter Berufung auf das Innenministerium von einem Schlauchboot, mit dem A. nach Lampedusa gekommen sei.

Die Falschbehauptung, A. sei an Bord der «Alan Kurdi» nach Europa gelangt, wurde kurz nach dem Anschlag auch von einem AfD-Politiker auf Facebook verbreitet. Der Beitrag von Georg Pazderski, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, ist mittlerweile aber nicht mehr abrufbar. Gegen die Behauptung hatte sich Sea-Eye juristisch gewehrt. Wie Anfang Dezember bekannt wurde, erließ das Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen Pazderski und untersagte ihm die Behauptung.

---

Links:

dpa-Artikel über Anschlag in Nizza (29.10.2020): https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article218873376/Drei-Tote-in-Nizza-bei-Messerangriff-in-Kirche.html (archiviert: https://archive.vn/r4qlS)

«Guardian»-Artikel über Attentäter (29.10.2020): https://www.theguardian.com/world/2020/oct/29/nice-church-attacker-identified-as-21-year-old-tunisian-man (archiviert: https://archive.vn/hk5aA)

Sea-Eye über die «Alan Kurdi»: https://sea-eye.org/informieren/alan-kurdi/ (archiviert: https://archive.vn/PCqJQ)

Sea-Eye über Rettungsaktionen (20.09.2020): https://sea-eye.org/62-kinder-gerettet/ (archiviert: https://archive.vn/0lLU8)

«Tagesschau» über Kurs auf Sardinien (24.09.2020): https://www.tagesschau.de/ausland/seenotrettung-sea-eye-alan-kurdi-101.html (archiviert: https://archive.vn/gip9T)

«Alan Kurdi» auf «VesselFinder»: https://www.vesselfinder.com/de/vessels/ALAN-KURDI-IMO-5285667-MMSI-211215130 (archiviert: https://archive.vn/s65mz)

«Jouwatch»-Artikel mit falscher Angabe zur «Alan Kurdi»: https://www.journalistenwatch.com/2020/10/31/seenotretter-terror-lieferservice/ (archiviert: https://archive.vn/1DC3Z)

«Süddeutsche Zeitung» über A.s Weg nach Nizza: https://www.sueddeutsche.de/politik/frankreich-nizza-messerattacke-1.5100016 (archiviert: https://archive.vn/SRvn8)

«Corriere della Sera» über A.: https://www.corriere.it/esteri/20_ottobre_30/brahim-viaggio-barchino-fugasempre-telefono-c9fb8852-1a30-11eb-bdd5-3ce4cb03ccdf.shtml (archiviert: https://archive.vn/8YoTC)

Lamorgese-Interview mit «La Repubblica»: https://www.interno.gov.it/it/stampa-e-comunicazione/interventi-e-interviste/stop-terrorismo-nuovi-accordi-garantiti-dallue (archiviert: https://archive.vn/zEojF)

epd-Meldung über Pazderski mit Schlauchboot-Erwähnung: https://www.evangelisch.de/inhalte/179690/11-12-2020/berliner-landgericht-verbietet-hetze-gegen-sea-eye (archiviert: https://archive.vn/Ms3wl)

Gelöschter Pazderski-Beitrag (archiviert): https://archive.is/dDszD

Sea-Eye über Strafanzeige gegen Pazderski: https://sea-eye.org/sea-eye-erstattet-strafanzeige-gegen-den-afd-politiker-georg-pazderski/ (archiviert: https://archive.vn/Iiptz)

Beitrag auf Facebook: https://www.facebook.com/ho.seb.7/posts/3463964417026458 (archiviert: https://archive.vn/jtNq3)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com