Termin für Impf-Start in Hamburg steht nicht fest - Impfstoff kann DNA nicht verändern

10/12/2020, 04:36 PM (CET)

Zurzeit prüft die EU die Zulassung mehrerer Corona-Impfstoffe. Das führt zu Spekulationen über einen Starttermin der Impfung in Deutschland. «Am 15.12. wird in Hamburg mit den Corona-Impfungen begonnen», heißt es in einem Video, das sich auf Facebook verbreitet (hier archiviert). Darin werden Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffs gesät: «Es ist ein mRNA-Impfstoff, das heißt, es wird in eure DNA eingegriffen.» Angeblich sei der Corona-Impfstoff auch nicht sauber geprüft worden: «Sie reden von einer Notfallzulassung, das heißt sie wissen überhaupt nicht, wie dieses Zeug wirkt.»

BEWERTUNG: Einen festen Termin für den Start der Corona-Impfung gibt es weder für Hamburg oder für den Rest von Deutschland. Das Hamburger Impfzentrum ist ab dem 15. Dezember theoretisch einsatzbereit, praktisch kann es aber erst eröffnet werden, wenn ein Impfstoff zugelassen ist - möglicherweise erst um den Jahreswechsel. Falsch sind auch mehrere Behauptungen zur Sicherheit des Impfstoffs: Er kann das menschliche Erbgut nicht verändern. Auch wurden trotz schneller Zulassungsverfahren keine klinischen Studien zur Prüfung der Wirksamkeit übersprungen.

FAKTEN: Eine Impfung gegen Corona kann es nur geben, wenn die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema eine Zulassungsempfehlung für den Impfstoff der Firma Biontech ausspricht. Das Ergebnis der Prüfung soll bis spätestens 29. Dezember vorliegen, teilte die Agentur Anfang Dezember mit. Danach muss die EU-Kommission die Zulassung genehmigen, dies soll innerhalb weniger Tage geschehen. Schließlich muss noch das in Deutschland für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eine Freigabe erteilen.

Von diesen Entscheidungen ist also abhängig, wann deutsche Impfzentren tatsächlich ihre Arbeit aufnehmen können. Den 15. Dezember nannten in Hamburg Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sowie die Sozialbehörde lediglich als Datum, an dem das dortige Impfzentrum theoretisch einsatzbereit wäre. Ein fester Termin, an dem die Impfungen beginnen, konnte die Hamburger Sozialbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht nennen. Ob es überhaupt dieses Jahr noch passiert, ist fraglich: Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet laut «Bild» mit einem Start der Impfungen in Deutschland «ganz früh im nächsten Jahr».

Die Impfung ist außerdem nicht dazu in der Lage, das menschliche Erbgut zu verändern. «Eine Integration von RNA in DNA ist unter anderem aufgrund der unterschiedlichen chemischen Struktur nicht möglich», schreibt das Paul-Ehrlich-Institut.

Der neue Impfstoff gegen Corona ist ein sogenannter mRNA-Impfstoff. Weltweit gibt es bislang keinen zugelassen Impfstoff, der auf diese Weise hergestellt wird und wirkt. Der grundlegende Unterschied dieser neuartigen Impfstoffe zu etablierten Vakzinen: Sie enthalten keine abgeschwächten oder abgetöteten Viren, sondern lediglich eine Bauanleitung für einen Bestandteil des Covid-19-Erregers. Diese Anleitung wird in Form eines sogenannten mRNA-Moleküls in den Körper geimpft, wo dann die menschlichen Zellen selbst ein Eiweiß des Virus herstellen. Daraufhin wird das menschliche Immunsystem zur Bildung von Abwehrstoffen angeregt.

Gentechnik spiele nur beim Herstellungsprozess des Impfstoffs eine Rolle, sagte auch der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, der «Rheinischen Post»: «Die Messenger-RNA, die bei der Impfung eingeführt wird, hat gar nichts mit unserer DNA im Zellkern zu tun. Daher sind Spekulationen darüber, ob dadurch eine genetische Veränderung beim Menschen hervorgerufen werden könne, ziemlich abwegig», sagte Mertens.

Es trifft außerdem nicht zu, dass eine Notfallzulassung bedeute, die Wirkung des Impfstoffs sei nicht bekannt. Zunächst findet in der EU keine Notfallzulassung statt, wie in Großbritannien. Stattdessen setzt die EU auf eine sogenannte bedingte Marktzulassung. Der Unterschied: Bei einer bedingten Marktzulassung wird umfassender geprüft und die Hersteller tragen mehr Verantwortung für die Sicherheit des Medikaments.

Angesicht der Pandemie-Lage wurde der Zulassungsprozess für die Corona-Impfstoffe allerdings beschleunigt - es gilt ein sogenanntes Rolling-Review-Verfahren. Dabei können Arzneimittelhersteller schon vor dem vollständigen Zulassungsantrag einzelne Berichte über die Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit ihres Präparats, in diesem Fall ihres Impfstoffs, einreichen. Es werden also bereits während der Entwicklung neue Erkenntnisse geprüft, nicht erst ganz am Ende.

Das macht das Verfahren schneller, aber nicht unsicherer: «Ein Rolling Review und ein beschleunigtes Bewertungsverfahren bedeuten nicht, dass es Abstriche hinsichtlich der Sorgfalt bei der Prüfung geben wird», schreibt das PEI auf seiner Homepage.

Beide Impfstoffe, welche die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema zurzeit prüft, wurden in sogenannten Phase-3-Studien mit Zehntausenden Teilnehmern getestet. Die klinischen Studien waren doppelblind - es wussten weder die Impfärzte noch die Probanden, ob sie den Impfstoff oder ein Placebo erhielten. Beim Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden nach Angaben der Unternehmen «keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.» Die Daten der Studie hätten einen 95-prozentigen Impfschutz ergeben.

Der Hersteller Moderna konnte nach eigenen Angaben eine Wirksamkeit ihres Impfstoffs von 94,1 Prozent ermitteln. Moderna nennt als schwerste bisher bekannte Nebenwirkungen Schmerzen und Rötungen an der Einstichstelle, Müdigkeit sowie Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen, die aber allgemein nur kurzzeitig aufgetreten seien.

---

Links:

Video mit falschen Behauptungen zum Start der Corona-Impfung (30. November 2020): https://www.facebook.com/exsuscitatibackupseite/videos/683398389027104 (archiviert: https://archive.vn/fqEj7, Video: http://dpaq.de/ZsRRj)

dpa-Bericht «So prüft die EU-Behörde die Corona-Impfstoffe», veröffentlicht von «NWZ Online» (2. Dezember 2020): https://www.nwzonline.de/politik/berlin-fragen-und-antworten-zur-zulassung-so-prueft-die-eu-behoerde-die-corona-impfstoffe_a_50,11,263453443.html (archiviert: https://archive.vn/5eiE4)

EU-Behörde Ema zum Ablauf des Zulassungsverfahrens beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer (1. Dezember 2020): https://www.ema.europa.eu/en/news/ema-receives-application-conditional-marketing-authorisation-covid-19-mrna-vaccine-bnt162b2 (archiviert: https://archive.vn/Rfr4a)

NDR-Bericht über das Hamburger Impfzentrum (3. Dezember 2020): https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Tschentscher-Hamburg-auf-Corona-Impfungen-gut-vorbereitet,impfzentrum108.html (archiviert: https://archive.vn/Yl4pc)

Pressemitteilung der Hamburger Sozialbehörde zum Aufbau des Impfzentrums (3. Dezember 2020): https://www.hamburg.de/coronavirus/pressemeldungen/14709058/2020-12-03-sozialbehoerde-impfzentrum-messehallen/ (archiviert: https://archive.vn/rOATM)

«Bild»-Interview mit Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) (7. Dezember 2020): https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kanzleramtsminister-braun-corona-impfstoff-start-frueh-anfang-naechstes-jahr-74338650.bild.html (archiviert: https://archive.vn/NaYDj)

Paul-Ehrlich-Institut über mRNA-Impfstoffe: https://www.pei.de/DE/service/faq/faq-coronavirus-inhalt.html (archiviert: http://dpaq.de/Lvujt)

dpa-Bericht «Impfungen rücken näher - Wie sicher sind die Impfstoffe?», veröffentlicht von «Stuttgarter-Zeitung.de» (3. Dezember 2020): https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.corona-impfungen-ruecken-naeher-wie-sicher-sind-die-impfstoffe.71abb6d7-b019-4adb-b245-4f9573841e46.html (archiviert: https://archive.vn/TJRWA)

Interview der «Rheinischen Post» mit dem Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko): https://rp-online.de/panorama/coronavirus/impf-kommissionschef-ueber-corona-dosen-jeder-kann-ausrechnen-wie-lange-es-dauern-kann_aid-54925113 (kostenpflichtiger Abotext), Zusammenfassung siehe: https://www.presseportal.de/pm/30621/4780488 (archiviert: https://archive.vn/5ZiYN)

dpa-Bericht über die Unterschiede der Zulassung zwischen Großbritannien und der EU, veröffentlicht von «RND.de» (8. Dezember 2020): https://www.rnd.de/gesundheit/corona-impfung-warum-grossbritannien-fruher-impfen-darf-als-deutschland-URVA3GOJDYRCGP7OFFF6ECVP5M.html (archiviert: https://archive.vn/nFIj6)

Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts zum Rolling-Review-Verfahren: https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2020/201006-ema-hat-zweites-rolling-review-verfahren-covid-19-impfstoff-fuer-europa-gestartet.htm (archiviert: https://archive.vn/ORRtz)

Biontech und Pfizer über Antrag: https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/pfizer-und-biontech-haben-antrag-auf-bedingte-zulassung-fuer (archiviert: https://archive.vn/Us43o)

Moderna über Phase-3-Studie: https://investors.modernatx.com/news-releases/news-release-details/modernas-covid-19-vaccine-candidate-meets-its-primary-efficacy (archiviert: https://archive.vn/JJJR6)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com