Behauptung über Selbstmordrate entbehrt statistischer Grundlage

21/11/2020, 05:42 PM (CET)

In den sozialen Netzwerken macht ein Posting (hier archiviert) die Runde, in dem behauptet wird: «Die Selbstmordzahlen sind gestiegen.» Es folgen ein Hinweis auf die Telefonseelsorge sowie die Bitte, die Nachricht zu kopieren an mindestens zwei User weiterzuposten. 

BEWERTUNG: Bei dem Posting handelt es sich um einen Kettenbrief, der auch in anderen Ländern kursiert. Für die Behauptung, die Suizidrate sei gestiegen, gibt es keine statistische Grundlage. Vorläufige Daten zeigen eher einen rückläufigen Trend an. 

FAKTEN: Das Posting wird seit etwa Mitte November auf Twitter und Facebook verbreitet; der Wortlaut ist fast immer gleich.

In Deutschland erfasst das Statistische Bundesamt regelmäßig, wie viele Menschen durch Suizid sterben; allerdings mit erheblichem Nachlauf. Die aktuellste Statistik gilt für das Jahr 2018.

Allenfalls einzelne Bundesländer und Städte haben bereits für 2020 erste Zahlen erhoben; keine der zuständigen Behörden meldet auffällige Anstiege. «In Bayern nahmen sich 2019 rund 1700 Menschen das Leben, in 2020 sind es bislang 1400 Fälle. Hochgerechnet ergibt sich damit ein leicht rückläufiger Trend», teilt der Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamtes der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage mit.

Ähnliches gilt für Berlin. Die Zahl der Suizide bewege sich leicht unter dem Niveau der Vorjahre, so ein Polizeisprecher gegenüber der dpa.

In Frankfurt am Main ist die Zahl der Suizide im ersten Jahreshalbjahr gar um ein Drittel gesunken, geht aus einer aktuellen Meldung über das «Frankfurter Projekt zur Prävention von Suiziden mittels Evidenz-basierter Maßnahmen», kurz FraPPE, hervor. Andreas Reif, Psychiater am Universitätsklinikum Frankfurt und Projektbeteiligter, warnt jedoch vor Verallgemeinerungen. Die Zahlen seien vorläufig und bezögen sich auf den Raum Frankfurt, nicht auf ganz Deutschland. Dennoch sei bis dato keine steigende Suizidrate zu beobachten, so Reif im Gespräch mit der dpa.

Grundsätzlich zeige die Forschung, dass die allermeisten Menschen - psychisch - gut mit der Krise zurechtkämen. Reif hat mit Kollegen eine Studie mit 1500 Probanden durchgeführt, von denen, so das Ergebnis, drei Viertel nicht negativ auf die Maßnahmen reagierten; einigen ging es eher besser, weil Stressfaktoren wie Termindruck und Pendeln derzeit wegfallen. Bei rund zehn Prozent der Menschen jedoch verschlechterte sich der psychische Zustand; vor allem solchen, die vorerkrankt waren, setzte die Krise zu, so Reif. 

Es sei darum sehr wichtig, sich um diese Menschen intensiv zu kümmern, für sie Hilfsangebote vor- und offenzuhalten - wie etwa die Telefonseelsorge. Immerhin: Die im Kettenbrief verbreitete Telefonnummer dieses Angebots ist korrekt. 

Die Faktenchecker von «Mimikama» recherchierten, dass der Post auch in anderen europäischen Ländern die Runde mache.

Über die Hintergründe einer solchen Nachricht lässt sich nur mutmaßen: Möglicherweise wollen die Absender damit Aufmerksamkeit erregen und so die Reichweite ihrer Accounts erweitern. Dass die Corona-Schutzmaßnahmen Menschen bedrohten, sie gar in den Suizid treibe, sind zugleich häufig vorgebrachte Argumente von Kritikern der Corona-Maßnahmen - die jeder statistischen Grundlage entbehren. 

---

Links:

Aktuelle Statistik zu Suiziden in Deutschland: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html (archiviert: https://archive.vn/yzNzq)

Website FraPPE: http://frappe-frankfurt.de/(archiviert: https://archive.vn/pRwhR)

Bericht zu FraPPE-Statistik: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117216/Moeglicherweise-weniger-Suizide-seit-Corona (archiviert: https://archive.vn/FFGIZ)

Faktencheck «Mimikama»: https://www.mimikama.at/aktuelles/kettenbrief-suizidraten/ (archiviert: https://archive.vn/y8K3z)

Beitrag: 
https://www.facebook.com/cornelia.kohle/posts/3829591043732425 (archiviert: https://archive.vn/tbv3L)

Gleichlautende Posts: 
https://www.facebook.com/hauke.timmermann.9/posts/3771009122931987 (archiviert: https://archive.vn/cLTtV)

https://twitter.com/Herr_Currywurst/status/1327257176948301826 (archiviert: https://archive.vn/hZcxo)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com