Bild von krankem Jungen wird in falschem Kontext verbreitet

02/11/2020, 05:14 PM (CET)

Es ist ein Posting (hier archiviert), das kaum jemanden ungerührt lassen dürfte. Das Foto zeigt einen kleinen Jungen im Rollstuhl, in seinem Gesicht große, rote Flecken. Beide Arme sind bandagiert. Seine rechte Hand ist nur ein Stumpf, sodass er nicht nach den Süßigkeiten vor ihm greifen kann. Im Text heißt es: «Heute ist mein Geburtstag. Niemand hat mein Foto geteilt, weil ich behindert bin. Kann ich mir was wünschen? Gibt es jemanden, der mein Foto teilen kann?» 

BEWERTUNG: Falsch. Der Junge hat nicht am Tag des Postings Geburtstag. Es gibt außerdem keinen Beleg für die Worte, die ihm zugeschrieben werden. Das Foto ist schon Jahre alt und wurde aus dem Kontext gerissen.

FAKTEN: Bei dem Jungen handelt es sich um Lucas Costa aus Brasilien. Er leidet unter der seltenen, erblich bedingten Hautkrankheit Epidermolysis bullosa. Die empfindliche Haut des Kindes neigt zu Blasen und Wunden. 

Um auf das Schicksal des Jungen sowie die Krankheit aufmerksam zu machen, gründeten seine Eltern einen Instagram-Kanal sowie einen Facebook-Account namens «Amigos do Lucas Costa» - übersetzt «Freunde von Lucas Costa». Über diese Kanäle lassen sich die Geschichte des Jungen sowie die des aktuell kursierenden Bildes rekonstruieren. 

Es erschien erstmals bereits im Dezember 2016 auf Instagram. Im zugehörigen Text erfährt man, dass Lucas am 4. Dezember seinen neunten Geburtstag feierte - und damit nicht wie behauptet am 29. September Geburtstag hat. Lucas erzählt von seiner tollen Party mit Freunden. «Mein kleines Herz sprang so sehr vor Glück, dass ich es in meiner Brust fühlen konnte.»

Die Familie berichtet in den sozialen Medien fortwährend über ihren Alltag mit Lucas und seiner Krankheit. Mehr als 100 000 User folgen den Kanälen, teilen und kommentieren Fotos, drücken Mitgefühl und Achtung für den Jungen aus. Nirgends ein Hinweis, dass Lucas diskriminiert würde - oder dass er sich beklagt hätte, niemand habe sein Foto geteilt, weil er behindert sei.

Allerdings weist der Vater selbst früh darauf hin, dass die Bilder seines Sohnes von Betrügern missbraucht würden, um auf unlautere Weise Spenden einzutreiben. 

In jüngerer Zeit kursierten in den sozialen Medien mehrfach Aufrufe vermeintlich unglücklicher oder behinderter Menschen. Alle stellten sich als Fälschungen heraus. Die Betreiber der Websites oder Accounts nutzen die Bilder gehandicapter Menschen, um Aufmerksamkeit zu erregen und so die Reichweite ihrer Angebote zu erweitern. «Likebait» wird das Vorgehen genannt.

---

Links:

Beitrag auf Facebook:
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=160439372372118&id=110059380743451 (archiviert: https://archive.vn/BMOO0)

Infos zur Hauterkrankung:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/27614/Epidermolysis-bullosa-eine-interdisziplinaere-Herausforderung (archiviert: https://archive.vn/P3Ca5)

Instagram-Kanal «Amigos do Lucas Costa»:
https://www.instagram.com/amigosdolucascosta/ (archiviert: archive.vn/k3xux)

Facebook-Account «Amigos do Lucas Costa»:
https://www.facebook.com/pg/Amigos-Do-LUCAS-COSTA-554687174657804/about/?ref=page_internal (archiviert: https://archive.vn/eqPaR

Instagram-Nachricht mit Originalbild:
https://www.instagram.com/p/BNwQ3eRjfas/?utm_source=ig_embed
(archiviert: https://archive.vn/5nQQ2)

Facebook-Eintrag mit Warnung vor Betrügern:
https://www.facebook.com/SomdoMonteOficial/photos/a.897960803610888/3544572858949656 (archiviert: https://archive.vn/hRdtg)

dpa-Faktenchecks zum Thema:
https://www.presseportal.de/pm/133833/4524666  

https://dpa-factchecking.com/germany/200714-99-785996/

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com