Püschel-Zitat vom April 2020 wurde unangemessen verallgemeinert

13/10/2020, 01:53 PM (CEST)

Ist Sars-CoV-2 ein harmloses Virus? Ist die Angst vor einer Infektion übertrieben und die Lungenerkrankung Covid-19 nur für Vorerkrankte gefährlich? Noch immer gibt es dazu – vor allem in den sozialen Netzwerken – unterschiedliche Meinungen. So kursiert dieser Tage erneut ein Video auf Instagram, in dem der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel zu Wort kommt. Er behaupte angeblich, so heißt es im Post, dass «keiner direkt an Corona gestorben» sei (hier archiviert).

BEWERTUNG: Püschels Aussage wurde unangemessen verallgemeinert. Zudem ist sie veraltet. Der Rechtsmediziner hat sie unterdessen eingeordnet und sich von Verschwörungstheoretikern abgegrenzt.

FAKTEN: Klaus Püschel, bis vor wenigen Wochen Chef der Hamburger Rechtsmedizin, begann bereits im Frühjahr 2020 damit, Covid-19-Tote zu obduzieren. Anfangs gegen den ausdrücklichen Rat des Robert Koch-Instituts, das Sektionen als zu gefährlich ansah. Püschel hält damit bis heute einen makabren Rekord: Wohl niemand anderes hat so viele Pandemie-Tote untersucht wie er: mehr als 200.

Püschels frühe Erkenntnisse darüber, dass das Virus nicht nur die Lunge, sondern auch andere Organe nachhaltig schädigt, fanden weithin Beachtung. Ebenso seine anfangs konträren Thesen zur Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe. So erklärte er Anfang April in einem Interview mit der Tageszeitung «Die Welt», die Angst vor dem Virus sei übertrieben. In Hamburg sei bis dahin kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus gestorben. Bei den Verstorbenen sei Corona nur noch «der allerletzte Tropfen gewesen».

Kurz darauf, am 21. April 2020, wiederholte Püschel seine Aussage in dem Sat 1-Interview, das nun wieder kursiert. Ab Minute 1:58 erklärt der Rechtsmediziner: «Alle Toten - wir haben inzwischen über hundert in dieser Region obduziert - hatten schwere vorbestehende innere Erkrankungen.» Diese hätten ihr Immunsystem geschwächt und ihre Lebenserwartung stark eingeschränkt.

Püschel bezieht seine Aussagen auf die Region Hamburg, spricht nicht von Deutschland oder gar der Welt. Auch stammt die Wendung «keiner» sei direkt an Covid-19 gestorben, nicht aus diesem Interview; seine Aussagen tendieren in diese Richtung, wurden allerdings zugespitzt.

Püschels Statement wurde rasch von Corona-Skeptikern als Beleg für ihre Thesen herangezogen. Der Rechtsmediziner gab darum schon im Mai der Wochenzeitung «Die Zeit» ein ausführliches Interview, um Aussagen einzuordnen, teils auch zurückzunehmen. So erklärt er mit Nachdruck, er habe das Virus nicht herunterspielen, sondern «dem Normalbürger die Angst» nehmen wollen. Und er betont – bei aller Kritik an einzelnen Maßnahmen: «Der Umgang mit der Pandemie ist in Deutschland erkennbar gut gelungen.» Mit Verschwörungstheoretikern, die sich seine Position zurechtbögen, «will ich nichts zu tun haben».

Vor wenigen Wochen hat er seine Ansichten abermals im «Südwestrunkfunk» (SWR) wiederholt. Gleich zu Beginn des Interviews erklärt er, seine anfänglichen Erkenntnisse hätten sich über die Monate erhärtet: An Covid-19 seien überwiegend Alte und Menschen mit vielen Vorerkrankungen wie Krebs gestorben. Junge seien nicht dermaßen gefährdet. Auch hier: keine Verallgemeinerungen.

Püschels Aussagen decken sich in weiten Teilen mit denen des Robert Koch-Instituts. So heißt es auf dessen Website: «Die Wahrscheinlichkeit für schwere und auch tödliche Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu.» Aber auch «ohne bekannte Vorerkrankungen und bei jungen Menschen» könne es zu schweren bis hin zu lebensbedrohlichen Krankheitsverläufen kommen. 

Diese Erkenntnis speist sich unter anderem aus einer jüngeren US-Studie. Ihr Ergebnis: Leiden Jüngere unter Vorerkrankungen oder Übergewicht, haben sie das gleiche Risiko für einen schweren Verlauf wie ältere Menschen ohne andere Krankheiten.

---

Links:

Beitrag auf «Instagram»: https://www.instagram.com/p/CFVWW3Cq0HK/ (archiviert: https://archive.vn/EObCp)

Püschel-Interview bei Sat 1: https://www.youtube.com/watch?v=44tTKSkTt1w (archiviert: http://dpaq.de/KvLAO)

Frühe Studie über Covid 19-Tote, an der Püschel mitwirkte: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7271136/?fbclid=IwAR2gU0s5S1Pjf5XerfZJz9LtR8naoYKzKBErHLTxNhUJxIRpo5HvZLmUyqY (archiviert: https://archive.vn/a6LKO

Püschel-Interview in der «Welt»: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article207086675/Rechtsmediziner-Pueschel-In-Hamburg-ist-niemand-ohne-Vorerkrankung-an-Corona-gestorben.html (archiviert: http://archive.is/HPeQ2)

Püschel-Interview in «Die Zeit» (hinter Bezahlschranke): https://www.zeit.de/2020/23/klaus-pueschel-coronavirus-angst-infektionsschutz-rechtsmedizin (archiviert: https://archive.vn/NBnFE)

Püschel-Interview im SWR: https://www.youtube.com/watch?v=mPM1CZlvN10&feature=youtu.be (archiviert: http://dpaq.de/U4Lke)

Risikobewertung von Covid 19 durch das Robert Koch-Institut: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html (archiviert: https://archive.vn/byssX)

US-Studie zu Gefahren einer Sars-CoV-2-Infektion für junge Erwachsene: https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2770542 (archiviert: https://archive.vn/vduWO)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com