Echinaforce als Heilmittel gegen Coronaviren? Keine Belege für Wirkung beim Menschen

17/09/2020, 01:25 PM (CEST)

Angesichts der Corona-Pandemie sucht die Welt fieberhaft nach einem Heilmittel. Im Netz wird derzeit das pflanzliche Arzneimittel Echinaforce als Heilmittel gegen Covid-19 (hier archiviert) angepriesen. Eine Studie des Schweizer Labors Spiez habe die virentötende Wirkung von Echinaforce bewiesen.

BEWERTUNG: Für die Wirkung von Echinaforce gegen Sars-CoV-2 beim Menschen gibt es bislang keine wissenschaftlichen Belege. In der Studie wurde die Wirkung des Mittels lediglich in der Petrischale nachgewiesen - also nur außerhalb des Körpers. Das Labor hat klargestellt, dass es bisher keinen Beweis für die Wirksamkeit beim Menschen gibt.

FAKTEN: Das Mittel Echinaforce wird vom Schweizer Pharmaunternehmen A. Vogel vertrieben und soll laut Produktbeschreibung die körpereigene Abwehr gegen Erkältungskrankheiten stärken. Gewonnen wird Echinaforce unter anderem aus Wurzeln des Roten Sonnenhuts (Echinacea Purpurea).

Das Labor Spiez, das dem Schweizer Bundesamt für Bevölkerungsschutz untersteht, hat Anfang September eine Studie zur Wirkung von Echinaforce auf verschiedene Coronaviren veröffentlicht. Dabei konnten die Forscher nachweisen, dass das Mittel auch das für Covid-19 verantwortliche Virus, Sars-CoV-2, in-vitro (also in der Petrischale) inaktivieren kann.

Mehrere Medien griffen das Ergebnis auf. Teilweise war von einem möglichen «Wundermittel» die Rede, Apotheker in der Schweiz berichteten von einem Ansturm auf Echinaforce.

Doch das Labor Spiez dämpfte die Euphorie. Ob Echinacea Purpurea in hochkonzentrierter Form auch beim Menschen vorbeugend wirke, müsse eine in-vivo-Studie (also eine Studie am lebenden Organismus) klären, schrieb das Labor am 14. September auf Twitter. In einem zweiten Tweet vom selben Tag stellte das Labor nochmals klar, dass Daten aus einer in-vitro-Studie kein Beweis für die Wirksamkeit eines Wirkstoffs am Menschen sind.

Die Schweizer Virologin Isabella Eckerle hält es für «unwahrscheinlich», dass Echinaforce ein Wundermittel gegen Sars-CoV-2 sein könnte. In einem Interview mit dem St. Gallener Tagblatt erklärte sie, dass erst Tierversuche und Studien mit Menschen klären könnten, ob das Ergebnis tatsächlich klinische Relevanz habe. Im Labor zeigten etliche Wirkstoffe einen Effekt - bei einer weiteren Überprüfung seien sie aber in der Praxis oft nicht anwendbar. «Denn eine Anwendung in der Petrischale ist sehr weit weg von dem, was in einem menschlichen Körper tatsächlich passiert.»

In der Studie kamen die Autoren außerdem zu dem Ergebnis, dass Echinaforce - wenn überhaupt - nur eine vorbeugende Wirkung haben könnte. Ein direkter Kontakt von Echinaforce mit dem Virus sei nötig, um die virusabtötende Wirkung beobachten zu können, schreiben sie. («[...] further suggesting that direct virus contact is required for virucidal activity»).

Das weise darauf hin, dass Echinaforce nichts mehr gegen Coronaviren ausrichten könne, sobald diese in die Zellen eingedrungen seien. («This observation [...] suggests that the observed effects against coronaviruses are restricted to the extracellular phases, i.e. prior to viral entry into the cell and/or during progeny virus release.») Eine Heilung von bereits befallenen Zellen durch Echinaforce ist daher eher unwahrscheinlich.

Immer wieder haben Berichte über vermeintliche Heilmittel gegen das Coronavirus die Runde gemacht. So galt zeitweise das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin als Wundermittel, wurde von US-Präsident Donald Trump gar als «Geschenk Gottes» bezeichnet. Doch auch hier gibt es keine endgültigen wissenschaftlichen Belege über die Wirksamkeit, wie ein dpa-Faktencheck beschrieben hat.

---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/756373821079441/posts/3711190925597701 (archiviert: https://archive.vn/MEYA1)

Produkthomepage Echinaforce:  https://www.avogel-company.ch/de/produkte/arzneimittel/echinaforce_tabletten.php (archiviert: https://archive.vn/g7AAc)

Labor Spiez: https://www.labor-spiez.ch/ (archiviert: https://archive.vn/O2tia)

Link zur Studie:  https://www.biomedcentral.com/epdf/10.1186/s12985-020-01401-2?sharing_token=Sejmoe9qnQ7tydnj4jak4G_BpE1tBhCbnbw3BuzI2RP9R8SXu74h4gisN0lxlebsgBxlSpCVN2TzIJsns_7pAK_RU6dpWQHBnBVl8hx7W-4WRPhVjkc7qDCwySTr6nlV0xjnrd-SVW6sXd8C3UvjxJI8gGhNSVdfrboVg_sa1rY%3D (archiviert: https://archive.vn/pC7Wt)

Artikel über die Studie: https://www.blick.ch/news/schweiz/sensations-studie-des-labors-spiez-ueber-echinaforce-naturheilmittel-wirkt-gegen-corona-id16091876.html (archiviert: https://archive.vn/NvoXj)

Artikel zu Ansturm auf Echinaforce:  https://www.tagblatt.ch/leben/ansturm-auf-scheinbares-wundermittel-noch-ist-die-wirkung-von-echinaforce-im-koerper-ungewiss-ld.1257441 (archiviert: https://archive.vn/HXD93)

Tweet 1 des Labor Spiez: https://twitter.com/SpiezLab/status/1305387359240966144 (archiviert: https://archive.vn/HZAJ4)

Tweet 2 des Labor Spiez: https://twitter.com/SpiezLab/status/1305460596704509952 (archiviert: https://archive.vn/Ef9zh)

Interview mit Virologin Isabella Eckerle zu der Studie:  https://www.tagblatt.ch/leben/virologin-ueber-echinaforce-studie-sagt-nichts-ueber-wirksamkeit-bei-menschen-aus-ld.1257426 (archiviert: https://archive.vn/tmy7g)

dpa-Faktencheck zu Hydroxychloroquin: https://www.presseportal.de/pm/133833/4602311 (archiviert: https://archive.vn/2d84K)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com