Keine Belege für angebliche Rentenhöhen - EU-Zahlen weisen kleinere Unterschiede auf

17/09/2020, 03:32 PM (CEST)

Unterschiedliche Rentenhöhen in Europa sind immer wieder ein beliebtes Thema für Diskussionen. Oft werden dabei jedoch Zahlen in die Welt gesetzt, für die sich keine Belege finden - so auch in einem Beitrag auf Facebook (hier archiviert). Darin heißt es, Rentner in Frankreich, Italien und Spanien erhielten im Durchschnitt fast 2000 Euro im Monat - Deutsche hingegen nur 1250.

BEWERTUNG: Die angegebenen Werte sind nicht zu belegen. EU-Vergleichszahlen legen deutlich geringere Unterschiede nahe.

FAKTEN: Im Facebook-Beitrag bleibt offen, woher die Angaben zu den Rentenhöhen stammen. Unklar ist auch, ob lediglich gesetzliche Rentenzahlungen gemeint sind oder eine Kombination mit privater Altersvorsorge, wie sie in Deutschland verbreitet ist.

Zur tatsächlichen Durchschnittsrente in einzelnen Ländern finden sich unterschiedliche offizielle Angaben. Eine Annäherung ermöglicht die Statistikbehörde Eurostat, die für das Jahr 2014 Werte zu staatlichen Rentenzahlungen für alle EU-Mitgliedsstaaten und einige weitere Länder ermittelt hat.

Dafür haben die Statistiker die Gesamtausgaben der Länder durch die Zahl der Empfänger von «Altersruhegeldern» geteilt. Diese Methode ergibt in Deutschland einen Wert von rund 1170 Euro im Monat, für Frankreich 1380 Euro, für Spanien 1200 Euro, für Italien 1350 Euro und für Österreich etwa 1720 Euro.

Andere Berechnungsmethoden aus einigen der genannten Ländern führen zu anderen Werten, deuten jedoch ebenfalls auf weitaus geringere Unterschiede hin, als auf Facebook behauptet wird.

Die italienische Sozialversicherung INPS etwa gibt die durchschnittliche Altersrentenhöhe zum Stichtag 1. Januar 2019 mit rund 1200 Euro an. Die Deutsche Rentenversicherung nennt für 2018 bei den Altersrenten nach mindestens 35 Versicherungsjahren einen «durchschnittlichen Zahlbetrag» von 1219 Euro. Die Bruttorente liegt demnach bei 1360 Euro.

Wegen der Unterschiede bei Sozialversicherungsbeiträgen, Beitragsjahren und der Steuerpflichtigkeit lassen sich Zahlen europaweit nur bedingt vergleichen. Derart große Unterschiede bei den Rentenhöhen, wie auf Facebook behauptet, gibt es jedenfalls nicht.

---

Links:

Beitrag auf Facebook: https://www.facebook.com/dieter.schai.50/posts/805021326968600 (archiviert: https://archive.vn/94ikC)

Eurostat-Zahlen (Excel-Download): https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/images/8/85/Social_protection_statistics_YB2017-DE.xlsx (archiviert: http://dpaq.de/x0qUK)

INPS zur Durchschnittsrente in Italien (S. 16): https://www.inps.it/docallegatiNP/Mig/AllegatiNews/INPS_pensioni_vigenti_1_gennaio_2019_e_liquidate_2018.pdf (archiviert: http://dpaq.de/Ke3s7)

Rentenatlas der Deutschen Rentenversicherung (S.12): https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Statistiken-und-Berichte/Rentenatlas/2019/rentenatlas_2019_download.html (archiviert: https://archive.vn/GZAsW; PDF-Download: http://dpaq.de/gVlQw)

OECD zu Sozialversicherung und Steuern: https://read.oecd-ilibrary.org/social-issues-migration-health/renten-auf-einen-blick-2017/steuerliche-behandlung-von-renten-und-rentnern_pension_glance-2017-14-de#page1 (archiviert: https://archive.vn/vC1FQ)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com