Foto zeigt keinen Kindesentführer, sondern ein Verleumdungs-Opfer

28/08/2020, 11:27 AM (CEST)

Auf Facebook kursiert ein Foto, das einen angeblichen Kindesentführer zeigt. Er sei in den Kölner Stadtteilen Ostheim, Mühlheim und Neubrück unterwegs, heißt es. «Dieser Mann klaut Kinder», wird gewarnt.

BEWERTUNG: Die Kölner Polizei hat den abgebildeten Mann längst identifiziert und ermittelt, dass er Opfer einer Verleumdungskampagne geworden ist. Dennoch macht der Facebook-Post bereits seit mehr als einem Jahr die Runde.

FAKTEN: Eine Bilderrückwärtssuche führt zu einem Zeitungsbericht, der Ende Mai 2019 im «Kölner Stadt-Anzeiger» erschien. Auch daraus geht hervor, dass der verleumderische Fahndungsaufruf schon damals in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde.

Auch die Kölner Polizei nahm damals Notiz davon - und die Suche nach dem vermeintlichen Kindsentführer auf. Schon am Nachmittag des 29. Mai 2019 gab sie mittels einer Pressemitteilung Entwarnung. Denn erstens stellten die Beamten fest, dass es zum damaligen Zeitpunkt keinen bekannten Fall von Kindesentführung in Köln gegeben hatte.

Zweitens war es den Polizisten rasch gelungen, den abgebildeten Mann zu identifizieren und zu verhören. Das Ergebnis: Er ist kein Täter, sondern Opfer einer Verleumdungskampagne. Die Polizei leitete darum ein Ermittlungsverfahren gegen den Unbekannten ein, der den Mann im Kölner Stadtteil Ostheim fotografiert und den illegalen Fahndungsaufruf im Netz verbreitet hatte.

In ihrer Pressemitteilung sprach die Polizei zudem eine deutliche Warnung aus: Jeder, der «falsche» Fahndungsfotos veröffentliche oder sich auch nur daran beteilige, «macht sich unter Umständen strafbar und muss auf jedem Fall mit polizeilichen Ermittlungen rechnen».

Auch andere Medien berichteten über die Verleumdungskampagne. Trotzdem wurde das Bild nun wieder veröffentlicht und tausendfach geteilt.

Das Faktencheck-Team von «Mimikama» widmete sich dem Thema ebenfalls - und kam zum selben Ergebnis.

---

Links:

Post auf Facebook: (archiviert: http://dpaq.de/pvnxO)

Bericht über illegale Personenfahnung im «Kölner Stadtanzeiger»: https://www.ksta.de/koeln/gefaelschte-fahndung-auf-facebook-koelner--kindesentfuehrer--wohl-opfer-von-verleumdung-32622624 (archiviert: http://dpaq.de/NPSG6)

Presseeklärung der Polizei Köln zur illegalen Personenfahndung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4284373 (archiviert:https://archive.vn/mEQEU)

Bericht über illegale Personenfahnung auf «derwesten.de»: https://www.derwesten.de/region/koeln-jagt-kindesentfuehrer-jetzt-macht-die-polizei-eine-klare-ansage-id225882009.html (archiviert: https://archive.vn/lrWnu)

Faktencheck zur illegalen Personenfahnung auf «mimikama.at»: https://www.mimikama.at/aktuelles/facebook-fahndung-gefaelscht/ (archiviert: http://dpaq.de/VhG0d)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com