Ein freier Platz dazwischen: Hamburgs Bürgermeister befolgt Corona-Regeln

25/08/2020, 09:00 PM (CEST)

Nachdem sich auf dem Rasen Regionalligist Eintracht Norderstedt den Hamburger Fußball-Pokal gesichert hat, erregt eine Szene auf der Tribüne die Gemüter. Ein Foto von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Innen- und Sportsenator Andy Grote (SPD) soll zeigen, dass die beiden angeblich die Corona-Schutzmaßnahmen missachteten. «Unsere Hamburger Spitzenpolitiker hielten den Sicherheitsabstand natürlich NICHT ein und sie trugen natürlich KEINE Mundschutzmasken!», heißt es unter anderem auf Facebook.

BEWERTUNG: Zwischen den Zuschauern gab es jeweils einen freien Sitzplatz. Das Hygienekonzept der Veranstalter wurde von den Behörden nicht moniert.

FAKTEN: Fußball-Regionalligist Eintracht Norderstedt hat sich am 22. August 2020 mit einem 5:1-Sieg gegen den Oberligisten TSV Sasel den Hamburger Pokal geholt. Zuschauer waren wegen der Corona-Pandemie bei der Partie zwar nicht zugelassen, auf der Tribüne saßen aber Tschentscher und Grote neben weiteren geladenen Gästen.

«Wir sind dankbar, dass wir nach der Entscheidung der Stadt den Pokalwettbewerb mit der Ausnahmeregelung zu Ende spielen durften», teilte der Hamburger Fußball-Verband (HFV) mit. Dieser richtete die Partie aus. HFV-Geschäftsführer Karsten Marschner erläuterte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am 25. August, dass insgesamt 200 Menschen in der Wolfgang-Meyer-Sportanlage an der Hagenbeckstraße zugelassen waren. Dazu zählten etwa Spieler und Trainer auf dem Platz, die Ersatzleute auf der Bank, Journalisten und Gäste.

In der NDR-Mediathek ist die komplette Begegnung abrufbar. In dem Video ist die Situation mit Tschentscher und Grote auf der Tribüne, die später als Screenshot für Aufregung sorgt, um Spielminute 53 herum für rund 30 Sekunden eingeblendet. In dieser von der Seite aufgenommenen Perspektive ist nur schwer zu erkennen, dass zwischen allen Zuschauern mindestens ein Sitzplatz freigehalten wurde.

Zum Vorwurf, Tschentscher und Grote hätten die vorgeschriebenen Abstände nicht eingehalten, sagte Marschner der dpa: «Das ist bösartig und Unfug.» Der Verband habe unter anderem beim Gesundheitsamt und bei der Polizei ein ausführliches Hygienekonzept vorgelegt. Bis heute ist seinen Angaben zufolge von den Behörden keine Beanstandung vorgebracht worden - auch nicht im Nachhinein.

Nach der aktuell gültigen Hamburger Corona-Verordnung dürfen sich bis zu zehn Menschen treffen, ohne dass sie Abstand halten müssen. Marschner wies darauf hin, dass das HFV-Hygienekonzept sogar darüber hinausgegangen sei: Selbst bei Gruppen von bis zehn Menschen habe man im Stadion mindestens einen Platz zwischen den Zuschauern freigehalten.

Diese Abstände sind auch auf anderen Aufnahmen von der Tribüne zu erkennen - unter anderem auf einem Foto, das Tschentscher selbst auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.

Auch Senatssprecher Marcel Schweitzer sagte der «Hamburger Morgenpost»: «Die wenigen zugelassenen Personen auf der Besuchertribüne waren in Gruppen à zehn Personen angeordnet und zwischen Personen, die nicht in einem Haushalt leben, wurde zusätzlich ein Platz freigelassen.»

---

Links:

Eintracht Norderstedt gegen TSV Sasel am 22.8.2020 (komplettes Spiel): https://www.ndr.de/sport/fussball/Eintracht-Norderstedt-TSV-Sasel-Das-komplette-Spiel,norderstedt416.html

Hamburger Fußball-Verband über Partie am 22.8.2020: https://www.hfv.de/artikel.page?id=747221

Corona-Verordnung Hamburg gültig ab 8.8.2020: https://www.hamburg.de/verordnung/ (archiviert: https://archive.vn/3T8s5)

Foto auf Tschentschers Facebook-Account vom 22.8.2020: https://www.facebook.com/TschenPe/posts/2789198321404472 (archiviert: https://archive.vn/ZEb01)

Schweitzer in der «Hamburger Morgenpost» am 25.8.2020: https://www.mopo.de/hamburg/politik/wirbel-um-buergermeister-verstoesst-peter-tschentscher-hier-wirklich-gegen-corona-regeln--37239256 (archiviert: https://archive.vn/onldj)

Facebook-Post mit Falschbehauptung: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=3524450634240986&set=a.223495674336515 (archiviert: https://archive.vn/3Itg7)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com