Deutlich weniger Minderjährige in Deutschland vermisst

21/08/2020, 04:34 PM (CEST)

«In Deutschland werden derzeit mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche vermisst.» Das schreibt ein Facebook-Nutzer am 11. August 2020. Hat er recht?

BEWERTUNG: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die aktuell in Deutschland vermisst werden, ist deutlich geringer.

FAKTEN: Das Bundeskriminalamt (BKA) erfasst die Vermisstenfälle in Deutschland. Anders als bei Erwachsenen gilt für Minderjährige, dass sie ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen dürfen. «Sie gelten für die Polizei bereits als vermisst, wenn sie ihren gewohnten Lebenskreis verlassen haben und ihr Aufenthalt nicht bekannt ist», schreibt das BKA (1. Unterpunkt) auf seiner Website. Bei vermissten Minderjährigen unterscheidet das BKA zwischen Kindern bis einschließlich 13 Jahren und Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren.

Nach aktuellem Stand vom 01. Juli 2020 gelten 1821 Kinder als vermisst, bei den Jugendlichen sind es 2838 Personen. Das teilte das BKA auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Insgesamt liegt die Zahl der derzeit vermissten unter 18-Jährigen somit bei 4659 - also deutlich unter 100 000, wie auf Facebook behauptet wird.

Aktuelle Vermisstenzahlen werden jeweils zum Quartalsanfang erstellt und beinhalten laut BKA sowohl die Vermisstenfälle, die innerhalb von einigen Tagen geklärt werden, als auch die ungeklärten Fälle, die bis zu 30 Jahre zurückliegen.

Auch in den vergangenen Jahren lag die Zahl der vermissten Minderjährigen stets weit unter 100 000. So waren es Anfang 2019 exakt 6589 unter 18-Jährige - davon 2053 Kinder. Ein Jahr zuvor galten 1961 Kinder und 6287 Jugendliche als verschwunden. 2017 registrierte das BKA zum Jahresbeginn 1917 vermisste Kinder und 9126 Jugendliche.

«Pro Tag gibt es zwischen 200 und 300 neue Fälle, in etwa die gleiche Anzahl wird pro Tag gelöscht», sagt BKA-Sprecherin Britta Schmitz der Deutschen Presse-Agentur und bezieht sich damit auf alle Vermisstenfälle unabhängig vom Alter der vermissten Personen. Erfahrungsgemäß erledigen sich etwa 50 Prozent (3. Unterpunkt) der Vermisstenfälle innerhalb der ersten Woche. Binnen Monatsfrist liegt die Quote nach Angaben des BKA bereits bei über 80 Prozent. Der Anteil der Personen, die länger als ein Jahr vermisst werden, bewegt sich bei nur etwa drei Prozent.

---

Links:

Facebook-Post: https://www.facebook.com/morisspictures/posts/10218389204582412 (archiviert: http://archive.vn/yI1OM)

BKA-Website: https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Ermittlungsunterstuetzung/BearbeitungVermisstenfaelle/bearbeitungVermisstenfaelle.html (archiviert: http://dpaq.de/wRjO7)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com