Artikel über zweiten Corona-Lockdown ist Fälschung

21/08/2020, 04:04 PM (CEST)

Im Internet kursiert der Screenshot eines Artikels, der scheinbar von Bild.de stammt. Demnach habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits einen zweiten Lockdown für den Fall anhaltend steigender Corona-Infektionszahlen beschlossen. Sie habe dies mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem Robert Koch-Institut (RKI) so abgesprochen. Neben einer Maskenpflicht in der Öffentlichkeit beinhalte der nächste Lockdown unter anderem ein Reiseverbot in andere Länder. Merkel sei erzürnt über die «steigende Nachlässigkeit der Deutschen» und wolle jetzt «mit absoluter Härte» durchgreifen.

BEWERTUNG: Der Artikel ist nicht echt. Es handelt sich um einen gefälschten Screenshot.

FAKTEN: Auf der Internetseite der «Bild»-Zeitung findet sich kein entsprechender Artikel. Der Axel Springer Verlag hat zudem der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage bestätigt, dass es sich um einen Fake handelt.

Schon optisch fällt auf, dass weder die Schriftart noch das Layout dem Stil von Bild.de entsprechen. Auch ist bei Artikeln auf Bild.de die Überschrift schwarz und die Dachzeile rot - auf dem Screenshot ist hingegen die Überschrift rot.

Hinzu kommt, dass in der gezeigten Menüleiste die Rubrik «Regio» rot markiert ist. Dies wäre der Fall, wenn sich der betreffende Artikel in dieser Rubrik fände. Diese Zuordnung passt aber nicht zum Thema des Artikels. Auf Bild.de würde sich ein solcher Text eher in der Rubrik «Politik» oder «News» finden.

Richtig ist, dass in der Politik derzeit über angemessene Reaktionen auf die steigenden Corona-Infektionszahlen diskutiert wird.

Bild.de hatte am 17. August über Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Präsidiumssitzung ihrer Partei berichtet. Demnach hatte die Kanzlerin gesagt: «Man muss die Zügel anziehen, um bei Corona nicht in ein Desaster reinzulaufen.»

Am 18. August hatte sie sich nach der Teilnahme an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts erneut dazu geäußert und ihre Aussagen präzisiert: «Wenn ich gesagt habe, die Zügel anziehen, dann meine ich, dass sehr konsequent die Regeln durchgesetzt werden müssen.»

Merkel sprach sie sich dabei unter anderem für ein Durchgreifen gegen Maskenverweigerer aus. «Das ist eine Entwicklung, die so nicht weitergehen sollte, sondern die wir eindämmen sollten», sagte sie. Sie begrüßte etwa das Verhängen von Bußgeldern für solche Fälle und verwies auf ähnliche Strafen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die sich nicht in Quarantäne begeben.

Merkel und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wiesen nach der Kabinettssitzung darauf hin, dass Corona-Einschränkungen nur zurückgenommen werden könnten, wenn die Infektionszahlen zurückgingen. Wenn sie stiegen, müssten Schutzvorkehrungen verstärkt werden.

«Auf jeden Fall können weitere Lockerungen aus meiner Sicht zur Zeit nicht stattfinden», sagte Merkel. Konkrete Aussagen zu möglichen Verschärfungen machten beide nicht. Merkel und Laschet machten für den Fall neuer Beschränkungen aber deutlich, dass diese diesmal nicht zuerst das Wirtschaftsleben, Kinder oder Schulen treffen sollten.

Die «Bild»-Zeitung hatte zuvor eine Diskussionsrunde zu einem möglichen zweiten Lockdown veranstaltet und darüber berichtet. Es gibt aber keinen Beleg für einen bereits gefällten Beschluss für einen derartigen Lockdown oder die im gefälschten Artikel genannten Details.

Das Auswärtige Amt hat zur Eindämmung der Corona-Pandemie Reisewarnungen für Risikogebiete im Ausland ausgesprochen. Es orientiert sich dabei an den Einstufungen des Robert Koch-Instituts. Eine Reisewarnung ist aber kein Reiseverbot. Bundesbürger dürfen prinzipiell auch in Risikogebiete reisen. Sie müssen sich dann bei der Wiedereinreise nach Deutschland aber testen lassen. Außerdem sind sie verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben - zumindest bis zu einem negativen Testergebnis.

---

Links:

Beitrag auf Facebook:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=3190329007718038&set=a.414652795285687&type=3&theater (archiviert: http://archive.vn/k947U)

Bild-Artikel zu Merkels Äußerungen:
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-krise-in-deutschland-kanzlerin-merkel-warnt-vor-desaster-72437816.bild.html (archiviert: http://archive.vn/1egxz)

Bild-Artikel zu Diskussion um möglichen zweiten Lockdown:
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/bild-talk-droht-ein-2-lockdown-das-waere-fuer-80-prozent-des-mittelstands-das-en-72305034.bild.html (archiviert: http://archive.vn/4SUv9)

dpa-Meldung zu Merkel und Laschet auf Zeit.de:
https://www.zeit.de/news/2020-08/18/steigende-corona-zahlen-klare-regeln-fuer-feste-gefordert (archiviert: http://archive.vn/GLX7E)

Pressemitteilung zum Design der «Bild»-Zeitung
https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/bild-frischt-optik-auf-design-von-print-und-online-kommen-sich-naeher (archiviert: http://archive.vn/WICmp)

Auswärtiges Amt zu Einschränkungen durch das Coronavirus:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-gesundheit/gesundheit-fachinformationen/reisemedizinische-hinweise/Coronavirus

RKI zu Risikogebieten:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Bundesgesundheitsministerium zu Reiserückkehrern:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html?fbclid=IwAR3W6Bv9qicFdTM55hDBY6PkL5QS_ZbKmf6DySRk97EiEwIdPvpTPVRgprM

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com