Vermeintliche Aussagen von Hasso Plattner sind gefälscht

01/08/2020, 03:54 PM (CEST)

Immer wieder wird auf Webseiten mit vermeintlichen Aussagen von Prominenten für Investitionen in die Kryptowährung Bitcoin geworben. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche. Die Aussagen und Quellen sind frei erfunden, Prominente distanzieren sich. Ein Beispiel: ein vermeintliches Interview des SAP-Gründers Hasso Plattner im ZDF-«Morgenmagazin».

BEWERTUNG: Ein solches Interview mit entsprechenden Aussagen über Bitcoin hat nie stattgefunden, wie das ZDF und Hasso Plattner auf Anfrage mitteilen.

FAKTEN: Unter Überschriften wie «SONDERBERICHT: Hasso Plattners jüngste Investition versetzt Experten in Ehrfurcht und Großbanken in Panik» wird für ein vermeintlich besonders erfolgreiches Geldanlagemodell mit der Kryptowährung Bitcoin geworben. Auf der Seite werden dem SAP-Gründer und Milliardär Hasso Plattner Aussagen zugeschrieben, die dieser angeblich im ZDF-«Morgenmagazin» getätigt haben soll. Ein Beispiel: «Und im Moment ist meine »Gelddruckmaschine« ein neues Auto-Trading-Programm, Bitcoin Code. Es ist zugleich auch das Beste was ich jemals gesehen habe, um blitzschnell ein kleines Vermögen aufzubauen.»

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärt eine Sprecherin Plattners: «Es gab kein derartiges Interview.» Auch das ZDF verneint auf Anfrage, dass es ein solches Interview gegeben habe. Online-Recherchen führen zu keinen Belegen für die vermeintlichen Zitate, auch nicht in anderen Zusammenhängen.

Die Seite, auf der die offenkundig gefälschten Zitate veröffentlicht wurden, ahmt in ihrer Gestaltung ein Angebot des Fernsehsenders RTL nach und nutzt Logos weiterer Fernsehsender. Auffällig ist das verfremdete ZDF-Logo in der Fotomontage, die offenbar das vermeintliche Interview von Plattner mit «Morgenmagazin»-Moderator Mitri Sirin zeigen soll. Das ZDF erklärt, dass man sich in solchen Fällen einer Nutzung von Logo und Bildmaterial des Senders um Löschung oder Sperrung von entsprechenden Seiten bemühe. Auch eine Strafanzeige behält man sich demnach vor.

Die gesamte Seite soll den Eindruck einer journalistischen Berichterstattung erwecken. Stutzig machen jedoch der teils werbende Sprachstil («Starten Sie einfach die Auto-Trading-Software [...]») und die Verlinkungen zu einer Seite, auf der eine Registrierung und die Hinterlegung von Bankdaten gefordert wird.

Tatsächlich tauchen immer wieder Seiten auf, die mit vermeintlichen Zitaten von Prominenten oder gefälschten Medienberichten für angebliche Investitionen in Bitcoin werben, wie Recherchen des Blogs «Mimikama» zeigen. Die SWR-Sendung «marktcheck» sprach mit Betrugsopfern, die nach eigenen Angaben über einen Artikel über Günther Jauch mit ZDF-Logo auf eine Seite gelangten und dort 250 Euro überwiesen - ohne Gegenleistung oder Investition in Bitcoin.

---

Links:

Website: http://dpaq.de/KjcX0 (archiviert: https://archive.vn/JiHGj)

«Mimikama» über Betrug mit falschen Zitaten von Prominenten: https://www.mimikama.at/allgemein/zdf-bitcoin-investment/ (archiviert: https://archive.vn/Tjc2t)

«Mimikama» über Betrug mit falscher ZDF-Seite: https://www.mimikama.at/allgemein/zdf-bitcoin-investment/ (archiviert: https://archive.vn/Tjc2t)

SWR-Beitrag über Betrugsmasche: https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/online-betrug-102.html (archiviert: http://dpaq.de/lNSXu)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com