US-Gesundheitsbehörde hat keinen Zusammenhang von 5G und Corona bestätigt

29/07/2020, 04:16 PM (CEST)

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie wird immer wieder behauptet, es gebe einen Zusammenhang zwischen dem neuen Mobilfunkstandard 5G und dem Aufkommen des Virus. Nun soll angeblich eine US-Behörde bestätigen, dass 5G-Strahlung die Viruserkrankung Covid-19 auslöse, wird in einem Artikel behauptet.

BEWERTUNG: Die vermeintliche Studie wurde in einer wissenschaftlichen Online-Bibliothek des «National Institutes of Health» hochgeladen, jedoch wieder zurückgezogen. Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Behörde selbst etwas mit dem Artikel zu tun hat. Dessen Gehalt wird in der Fachwelt zudem stark angezweifelt.

FAKTEN: Der Artikel mit dem Titel «5G Technology and induction of coronavirus in skin cells» wurde laut Datumsangabe am 16. Juli 2020 auf der Seite des «National Center for Biotechnology Information» hochgeladen. Es gehört zur «National Library of Medicine» (NLM) und damit zur US-Gesundheitsbehörde «National Institutes of Health» (NIH). Inzwischen (Stand: 28. Juli 2020) ist er dort aber nicht mehr aufrufbar, sondern mit dem Hinweis «WITHDRAWN» (zurückgezogen) versehen worden.

Manuskripte und Artikel können über die NLM in die sogenannte «PubMed Central»-Datenbank hochgeladen werden. Dafür müssen sie allerdings in wissenschaftlichen Journalen mit bestimmten Standards erschienen sein. Im Falle des 5G-Artikels war dies das «Journal of Biological Regulators and Homeostatic Agents» aus Italien, das nach eigenen Angaben mit dem wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren arbeitet. Auch dort ist der entsprechende Artikel aber mittlerweile gelöscht worden.

Die Nationalbiblitothek NLM teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, dass sie das Journal auf wissenschaftliche Bedenken hingewiesen und um Überprüfung gebeten habe. Daraufhin sei der Artikel zurückgezogen worden. Generell bedeute das Erscheinen von Artikeln in den Sammlungen nicht, dass die NLM oder die NIH den Inhalten zustimmt, sie billigt oder fördert, schreibt die Behörde.

Im Internet-Archiv «Wayback Machine» finden sich unter anderem ein Abstract des Artikels bei den NIH und der Volltext als PDF auf der Journal-Website. Bezüge zu den NIH oder zu einer möglichen inhaltlichen Unterstützung oder Förderung durch die Behörde finden sich darin keine.

Als Autoren werden ein italienischer Kardiologe, ein iranischer Physiker, ein US-amerikanischer Psychiater und Dermatologen aus Italien und Russland aufgeführt. Bis auf den aktuellen Artikel finden sich auf Wissenschaftsportalen keine Forschungsbeiträge von ihnen zum neuen Coronavirus. Einige der Autorinnen und Autoren fallen jedoch - zum Teil gemeinsam - auch durch andere Veröffentlichungen auf, die von anderen Wissenschaftlern stark in Zweifel gezogen werden.

---

Links:

Artikel über vermeintliche Studie: https://www.legitim.ch/post/paukenschlag-us-beh%C3%B6rde-nih-best%C3%A4tigt-5g-strahlung-kann-corona-erkrankungen-verursachen (archiviert: http://dpaq.de/Qge6S)

Fundstelle beim NIH mit Zurückziehungs-Hinweis: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32668870/ (archiviert: https://archive.vn/Lf8It)

FAQs zur Veröffentlichung über «PubMed Central»: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/about/faq/#q14 (archiviert: https://archive.vn/7fkmk)

Journal-Fundstelle: https://www.biolifesas.org/biolife/2020/07/16/5g-technology-and-induction-of-coronavirus-in-skin-cells/ (archiviert: https://archive.vn/lbBq8)

Abstract beim NIH in der «Wayback Machine»: https://web.archive.org/web/20200722024413/https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32668870/

Volltext in der «Wayback Machine»: https://web.archive.org/web/20200722140203/https://www.biolifesas.org/biolife/wp-content/uploads/2020/07/FIORANELLI.pdf

Kritik an der Studie: https://scienceintegritydigest.com/2020/07/23/worst-paper-of-2020-5g-and-coronavirus-induction/ (archiviert: https://archive.vn/PqMLf)

Artikel über Zurückziehung: https://retractionwatch.com/2020/07/26/paper-blaming-covid-19-on-5g-technology-withdrawn/ (archiviert: https://archive.vn/lukvu)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com