Terrorattacke von Reading breit in den Medien thematisiert

21/07/2020, 04:34 PM (CEST)

In einem Park im britischen Reading hat ein Mann am 20. Juni 2020 wahllos auf Menschen eingestochen. Bei dem Terrorangriff starben drei Menschen, drei weitere erlitten schwere Verletzungen. Nun wird im Netz behauptet, weil es sich bei dem 25-jährigen Tatverdächtigen um einen Flüchtling aus Libyen handle, hätten die großen Medienhäuser «diese Nachricht so gut wie nur möglich unterdrückt». In einem Artikel auf dem Blog «sciencefiles.org» heißt es mit dem Verweis auf den Begriff «Mainstream-Medien» etwa: «Denn der Täter gehört zu denen, die in den MS-Medien als Gute inszeniert werden.» (archiviert: http://dpaq.de/JzR3t).

BEWERTUNG: Viele Medien haben Artikel und Beiträge über die Tat veröffentlicht. Auch dass der Tatverdächtige aus Libyen stammt, war Teil der Berichterstattung.

FAKTEN: In Reading, etwa 70 Kilometer westlich von London, sticht der Angreifer am 20. Juni 2020 gegen 19 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ) auf seine Opfer ein. Kurz darauf spricht die zuständige Polizei von Thames Valley in einem ersten Tweet von einem «Vorfall in den Forbury Gardens» (https://archive.vn/hd5Cj). In einem Pressestatement später am Abend teilt die Behörde mit, dass ein Verdächtiger unter Mordverdacht festgenommen wurde (http://dpaq.de/3NRG2). Am Folgetag (Sonntag, 21. Juni) stuft die Polizei die Tat offiziell als Terrorismus ein (http://dpaq.de/qSDPE).

Unmittelbar nach dem ersten Tweet der Polizei veröffentlicht die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) einen Artikel mit den seinerzeit aktuellen Informationen (http://dpaq.de/bm8zj). Noch am selben Abend greifen deutsche Medien die Attacke auf. Über den Verdächtigen schreibt etwa die Deutsche Presse-Agentur (dpa) kurz nach Mitternacht: «Bei ihm soll es sich um einen Libyer handeln, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete.» (via «welt.de»: http://dpaq.de/prbfQ)

Danach berichten deutsche Medien mehrfach über die Attacke. Auf die Herkunft des mutmaßlichen Täters aus Libyen verweisen bereits am 21. Juni unter anderem:

- «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (http://dpaq.de/oXyGy)

- «Bild» (http://dpaq.de/GcLuC)

- ZDF-«heute» (http://dpaq.de/Ddlva)

- ARD-«Tagesschau» (http://dpaq.de/Guvi9)

- «Stuttgarter Zeitung» (http://dpaq.de/CYDT3) und

- die Berliner Tageszeitung «taz» (http://dpaq.de/5a6Yb)

Am 23. Juni berichtet zum Beispiel die «Bild» noch ausführlicher über die Hintergründe und nennt dabei unter anderem auch die Namen der drei Todesopfer und des Täters. Das Blatt schreibt auch davon, wie die queere Community der Stadt um die getöteten Männer trauerte (http://dpaq.de/VDkui).

Dem Libyer werfen die Terror-Ermittler inzwischen dreifachen Mord und dreifachen Mordversuch vor (http://dpaq.de/gu8B5), nach Medienberichten startet der Prozess gegen ihn Ende November (http://dpaq.de/caZ1G).

Am 25. Juni verbreitet das Blog «sciencefiles.org» am Beispiel des Angriffs in Reading die These, die großen Medienhäuser versuchten «mit allen Mitteln, mit Lüge, Täuschung, Unterschlagung» ihre «ideologische Agenda» durchzusetzen. Das ist unwahr.

Immer wieder wird behauptet, dass viele Medien vermeintlich manipulierte oder lückenhafte Nachrichten in die Welt setzten. Experten sehen darin die Strategie, unabhängigen Journalismus unglaubwürdig zu machen.

Zuletzt hatte «sciencefiles.org» zum Beispiel einen Versprecher im «heute journal» über Corona-Tote in den USA als Manipulation hingestellt - was sich als falscher Vorwurf herausstellte (http://dpaq.de/I6mBn).

---

Links:

Tweet der Polizei von Thames Valley (20.06.2020): https://twitter.com/ThamesVP/status/1274421841092923392 (archiviert: https://archive.vn/hd5Cj)

Pressestatement der Polizei von Thames Valley (20.06.2020, 21.42 Uhr Ortszeit; archiviert): http://dpaq.de/3NRG2

Pressestatement der Polizei von Thames Valley (21.06.2020, 10.57 Uhr Ortszeit; archiviert): http://dpaq.de/qSDPE

Pressestatement der Polizei von Thames Valley (27.06.2020, 18.15 Uhr Ortszeit; archiviert): http://dpaq.de/gu8B5

AP-Artikel über Angriff (20.06.2020, gegen 19.20 Uhr): https://yourvalley.net/stories/uk-police-respond-to-incident-amid-reports-of-stabbings,166583 (archiviert: https://archive.vn/IQaGO)

dpa-Artikel (21.06.2020, via «welt.de»): https://www.welt.de/vermischtes/article209987895/Reading-Drei-Tote-bei-Messerattacke-in-Grossbritannien.html (archiviert: http://dpaq.de/TItTP)

«FAZ»-Artikel über Angriff (21.06.2020): https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polizei-stuft-messerangriff-in-reading-als-terroristisch-ein-16825458.html (archiviert: https://archive.vn/X54nz)

«Stuttgarter Zeitung» über Angriff (21.06.2020): https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.terror-in-reading-drei-tote-bei-terrorangriff-in-englischem-park.1bf08443-daca-43db-af09-1665d2d997b1.html (archiviert: https://archive.vn/3kNmh)

«taz»-Artikel über Angriff (21.06.2020): https://taz.de/Drei-Tote-in-Reading-England/!5690965/ (archiviert: http://dpaq.de/3EuBw)

«Bild» über Angriff (21.06.2020): https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/mehrere-verletzte-bei-messer-attacke-nahe-london-71400638.bild.html (archiviert: https://archive.vn/9kD0O)

«Bild» über Angriff (23.06.2020): https://www.bild.de/lgbt/2020/lgbt/homophober-terroranschlag-libyer-25-ermordet-drei-maenner-in-england-71447992.bild.html (archiviert: https://archive.vn/IcNqJ)

ZDF-«heute»-Beitrag über Angriff (Video, 21.06.2020): https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/reading-terroranschlag-polizei-100.html

ARD-«Tagesschau»-Beitrag über Angriff (Video, 21.06.2020): https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-718809.html

BBC u. a. über Prozessbeginn am 30. November (10.07.2020): https://www.bbc.com/news/uk-england-berkshire-53361569 (archiviert: https://archive.vn/W1c2J)

dpa-Faktencheck über Versprecher im «heute journal» (11.07.2020): https://www.presseportal.de/pm/133833/4649359

«sciencefiles.org»-Artikel mit Falschbehauptung über Reading-Berichterstattung (25.06.2020): https://sciencefiles.org/2020/06/25/meinungskrieg-was-ihnen-heute-von-ms-medien-verschwiegen-wird/ (archiviert: http://dpaq.de/JzR3t)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com