Polizeieinsatz im Schwarzwald galt flüchtigem Mann - Gebäude gehört Median-Kliniken

22/07/2020, 03:40 PM (CEST)

Mitte Juli 2020 suchte die Polizei im Schwarzwald mehrere Tage nach einem flüchtigen Mann. Dieser Einsatz sei einem Facebookpost zufolge aber nur vorgeschoben gewesen - tatsächlich werde ein Anwesen in einem Nachbarort ausgehoben, heißt es in dem Post. Dazugestellt ist das Foto eines Gebäudes, das angeblich «einem Rothschild» gehören soll. (http://archive.vn/ZV0L1)

BEWERTUNG: Der Polizeieinsatz galt dem Mann aus Oppenau, er wurde mittlerweile festgenommen. Das Gebäude gehört den Median-Kliniken, die dort bis August 2019 ein Pflegeheim betrieben.

FAKTEN: Am Sonntag, 12. Juli 2020, raubte ein 31 Jahre alter Mann aus Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten ihre Dienstwaffen. Gelegenheit dazu hatte er bei einer Kontrolle in einer illegal von ihm genutzten Hütte (http://dpaq.de/IrHEt). Nach mehreren Tagen auf der Flucht wurde er am Freitag, 17. Juli, festgenommen.

In dem Facebookpost vom 15. Juli wird ohne Angaben von Quellen behauptet, die Polizei suche «nicht den Typ mit Waffen». Angeblich gelte der Einsatz dem abgebildeten Gebäude und Personen, die sich darin befinden sollen. Das Foto des Gebäudes stammt aus einem Artikel, in dem über dessen Historie berichtet wird: Es handelt sich um eine ehemalige Klinik in der Gemeinde Nordrach in Baden-Württemberg (http://dpaq.de/mj0MO).

Laut Facebook-Post soll das Anwesen «einem Rothschild» gehören. Das ist falsch. Das Gebäude entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Sanatorium für Lungenkranke. Es wurde einer Arbeitsgemeinschaft von Historikern zufolge Rothschild-Sanatorium genannt, weil es aus Mitteln einer Rothschild-Stiftung finanziert wurde. 1952 verkaufte demnach ein Sohn der Baronin Adelheid von Rothschild das Gebäude (http://dpaq.de/p0zuW, http://dpaq.de/ihftJ).

Um den Namen «Rothschild» rankt sich eine antisemitische Verschwörungserzählung, der zufolge eine Elite im Geheimen den Verlauf des Weltgeschehens kontrolliere. (http://dpaq.de/DP4T1)

Der heutige Besitzer der Anlage, die Median-Kliniken, betrieb dort seit 2012 ein Pflegeheim (http://dpaq.de/FBTes). Im August 2019 schloss das Heim, weil seit 1. September nur noch Einzelzimmer belegt werden dürfen. Dies sei in der denkmalgeschützten Immobilie nicht oder nur mit erheblichen Investitionen umzusetzen, teilten die Median-Kliniken mit (http://dpaq.de/45cwm).

Wie der Bürgermeister von Nordrach auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigte, steht das Gebäude seitdem leer. Ein Abriss sei nicht geplant, vielmehr würden verschiedene Ideen zur Nachnutzung bestehen. Auch der Eigentümer, die Median-Kliniken, teilten der dpa mit: «Die Immobilie ist seit 31.08.2019 unbewohnt und gehört noch Median. Wir suchen gerade einen Käufer.»

---

Links:

Post: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=128913185547585&set=a.115132586925645&type=3&theater (archiviert: http://archive.vn/ZV0L1)

Artikel mit Foto: https://www.stadtanzeiger-ortenau.de/nordrach/c-panorama/mekka-fuer-tuberkulosekranke_a16446 (archiviert: http://dpaq.de/mj0MO)

Zur Historie des Gebäudes: http://www.alemannia-judaica.de/nordrach_synagoge.htm (archiviert: http://dpaq.de/p0zuW)

https://www.schwarzwaelder-post.de/orte-im-verbreitungsgebiet/nordrach/2019/08/die-abwechslungsreiche-geschichte-des-haus-st-georg/62026 (archiviert: http://dpaq.de/ihftJ)

Zur Verschwörungserzählung: https://www.lpb-bw.de/verschwoerungstheorien (archiviert: http://dpaq.de/DP4T1)

Zur Schließung des Pflegeheims 2019: https://www.median-kliniken.de/de/newsroom/artikel/news/letzte-bewohnerin-verlaesst-median-haus-st-georg-nordrach/ (archiviert: http://dpaq.de/45cwm)

https://www.bo.de/lokales/offenburg/die-letzten-tage-von-st-georg-nordrach# (archiviert: http://dpaq.de/RF77s)

https://www.schwarzwaelder-post.de/orte-im-verbreitungsgebiet/nordrach/2019/08/letzte-bewohnerin-hat-das-fachpflegeheim-median-haus-st-georg-verlassen/61815?fbclid=IwAR1xfA3ZKR7SkFsRNrKRdWjVvN5kxnl3o30x7E3Dut99Z6YxQ_DgLJ74o8s (archiviert: http://dpaq.de/t0Fkf)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com