Rakers weiter bei der «Tagesschau» - angeblicher Brief ist Fälschung

17/07/2020, 03:26 PM (CEST)

Wenn eine Moderatorin Vorwürfe gegen den eigenen Sender erhebt, kann das für einigen Wirbel sorgen. Eine Fälschung allerdings ist der vermeintliche Brief von «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers, der im Sommer 2020 in sozialen Medien herumgereicht wird. Darin berichtet die Nachrichtensprecherin angeblich, sie habe beim NDR gekündigt. Zudem wird ihr in den Mund gelegt, die Nachrichten der «Tagesschau» seien vorproduziert und manipuliert. «Live-Sendungen sind in Deutschland seit März überhaupt verboten», heißt es in dem Schreiben. Unterschrieben ist der angebliche Brief mit «Judith» und einem Selfie der Moderatorin (https://archive.vn/ohMMI).

BEWERTUNG: Der Brief ist eine Fälschung. Rakers bezeichnet das Schreiben als «totalen Blödsinn». Sie ist nach wie vor in der «Tagesschau» zu sehen, die Nachrichten werden nicht Monate im Voraus produziert. Zudem gibt es in Deutschland grundsätzlich weiterhin Live-Sendungen.

FAKTEN: Auf Instagram reagierte Judith Rakers am 14. Juli 2020 auf die Anfrage eines Nutzers nach der Echtheit des kursierenden Briefs (https://archive.vn/9dVzB): «Das ist totaler Blödsinn.» Die Moderatorin schrieb: «Wir gehen bereits juristisch dagegen vor.»

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte ein Sprecher des Norddeutschen Rundfunks (NDR), der die «Tagesschau» produziert: «Der Brief ist ganz offensichtlich eine Fälschung mit absurden Behauptungen. Wir gehen juristisch dagegen vor.»

Die «Tagesschau» wird nicht Monate im Voraus produziert. Rakers ist auch in Nachrichtensendungen nach März 2020 aufgetreten und hat darin jeweils über aktuelle Ereignisse berichtet.

So thematisierte sie etwa in der 20-Uhr-Sendung vom 5. Juli (http://dpaq.de/WA7Tr) unter anderem die kurz zuvor eingegangen ersten Prognosen der Parlamentswahl in Kroatien an jenem Sonntag (http://dpaq.de/1VK4N).

In der Sendung vom 30. Juni (http://dpaq.de/MHMfm) berichtete Rakers über den Rücktritt von Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies am selben Tag (http://dpaq.de/q9FMP), am 23. Juni (http://dpaq.de/epseC) über das Verbot der rechtsextremen Gruppierung «Nordadler» durch das Bundesinnenministerium an jenem Dienstagmorgen (http://dpaq.de/Dlyq8).

Zudem veröffentlichte die Moderatorin auf ihrem offiziellen Instagram-Account auch nach März 2020 immer wieder Fotos, die sie während ihrer Arbeit in der «Tagesschau»-Redaktion zeigen (https://archive.vn/xvwl3 und https://archive.vn/j8Ao0).

Live-Sendungen gibt es weiterhin im deutschen Fernsehen. Dazu gehört etwa der ARD-«Presseclub». Am 3. Mai 2020 sprachen die Gäste dort live über damalige Auswirkungen der Corona-Beschränkungen auf Kinder (http://dpaq.de/ijEuw). Auch in der ARD-Sendung «live nach neun» wurde über Corona gesprochen (http://dpaq.de/KsvKu).

Immer wieder wird versucht, unabhängige Medien als «Lügenpresse» zu diffamieren, die vermeintlich absichtlich falsche Nachrichten in die Welt setzten. Ziel hinter dieser Strategie ist nach Expertenansicht, unabhängigen Journalismus unglaubwürdig zu machen. Zuletzt wurde zum Beispiel ein Versprecher im «heute journal» über Corona-Tote in den USA als Manipulation hingestellt - was sich als falscher Vorwurf herausstellte (http://dpaq.de/I6mBn).

---

Links:

Facebook-Posting mit gefälschtem Rakers-Brief (11.07.2020): https://www.facebook.com/tvfreespirit/photos/a.394087180795018/1324444601092600/ (archiviert: https://archive.vn/ohMMI)

20-Uhr-«Tagesschau» mit Rakers vom 05.07.2020: https://www.youtube.com/watch?v=MSrs9BpxI_w (archiviert: http://dpaq.de/es7Vn)

20-Uhr-«Tagesschau» mit Rakers vom 30.06.2020: https://www.youtube.com/watch?v=ft-gTK-4aos (archiviert: http://dpaq.de/fYQOr)

20-Uhr-«Tagesschau» mit Rakers vom 23.06.2020: https://www.youtube.com/watch?v=4ZEKe3ah9xQ (archiviert: http://dpaq.de/gQ6u4)

Foto von Rakers aus «Tagesschau»-Studio (01.05.2020): https://www.instagram.com/p/B_qBK3flSM7 (archiviert: https://archive.vn/xvwl3)

Foto von Rakers aus «Tagesschau»-Redaktion (25.04.2020): https://www.instagram.com/p/B_amJkEFI2K (archiviert: https://archive.vn/j8Ao0)

Rakers-Dementi auf Instagram (14.07.2020): https://www.instagram.com/p/CCmNTvknclw/c/17858339123027997/r/17849681921170166/ (archiviert: https://archive.vn/9dVzB)

ARD-Sendung «Presseclub» vom 03.05.2020: https://www1.wdr.de/daserste/presseclub/sendungen/corona-jung-alt-100.html und https://www.youtube.com/watch?v=5An4YEZTuEo (archiviert: http://dpaq.de/G3gTb)

ARD-Sendung «live nach neun» vom 04.05.2020: https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/live-nach-neun/videos/sendung-vom-4-mai-2020-live-nach-neun-video-100.html und https://www.youtube.com/watch?v=onCd-Bzft30 (archiviert: http://dpaq.de/mReBA)

dpa-Faktencheck über Versprecher im «heute journal» (11.07.2020): https://www.presseportal.de/pm/133833/4649359

Reuters über kroatische Parlamentswahl am 05.07.2020: https://de.reuters.com/article/us-croatia-election-idUSKBN246001 (archiviert: https://archive.vn/x264y)

Schalke über Tönnies-Rücktritt am 30.06.2020: https://schalke04.de/verein/clemens-toennies-legt-sein-amt-beim-fc-schalke-04-nieder/ (archiviert: https://archive.vn/2j3RL)

Bundesinnenministerium über «Nordadler»-Verbot vom 23.06.2020: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/06/vereinsverbot-nordadler.html (archiviert: https://archive.vn/mrhqm)

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com